Letztes Update am Mi, 09.10.2019 12:46

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Soziale Medien

Deswegen hat Instagram die „Stalking“-Funktion aus der App gelöscht

Beim Fotonetzwerk Instagram konnten Nutzer bisher genau verfolgen, welche Bilder ihren Kontakten gefallen und welchen Seiten und Personen sie folgen. Damit ist nun Schluss.

(Symbolbild)

© pixabay(Symbolbild)



Innsbruck — Fast unbemerkt hat die Foto-App Instagram eine bei vielen Usern umstrittene Funktion verbannt — nämlich den zweiten „Abonniert"-Reiter. Er war bei vielen auch als „Stalking"-Feature bekannt. „Stalking" deswegen, weil man bei dem Menüpunkt (im Reiter neben seinen eigenen Aktivitäten) genau sehen konnte, was andere Personen auf Instagram treiben.

In chronologischer Reihenfolge konnte man nachvollziehen, welche Bilder seinen Instagram-Kontakten gefallen bzw. welchen Personen sie folgen. Das ging so weit, dass sich Nutzer mit dem „Liken" und „Folgen" zurückhielten — weil sie genau wussten, dass ihre Freunde mitlesen können.

Beziehungskrisen und andere Peinlichkeiten

Laut der Plattform TechCrunch wurde die Funktion aber sowieso nur von wenigen Nutzern regelmäßig verwendet. Wenn, dann aber auf sehr gruselige Art und Weise. Bei manchen führte sie zu handfesten Beziehungskrisen. Immerhin konnte der Partner genau verfolgen, auf welchen Profilen man besonders viele „Likes", und/oder Kommentare ließ.

Auch für die ein oder andere Peinlichkeit sorgte das Feature, da es die Vorlieben der Arbeitskollegen oder Verwandten auf dem Silbertablett präsentierte.

Warum hat Instagram die Funktion entfernt?

Wie Vishal Shaw (Head of Product bei Instagram) der Nachrichtenplattform buzzfeednews.com verriet, dürften die Gründe tatsächlich eher pragmatisch sein: „Einfachheit war der Hauptfaktor", so Shaw. Instagram führe immer wieder neue Funktionen ein (wie zum Beispiel den "Dark Mode") — alte Features werden dafür eingestampft. Aber tatsächlich spielte auch mögliches „Stalking" eine Rolle. Da sich viele Nutzer nicht bewusst waren, dass andere ihre Aktivitäten mitlesen konnten, gab es laut Shaw immer wieder böse Überraschungen.

Wann ist endgültig Schluss mit dem „Stalking"?

Bisher war die Funktion nur bei einigen Nutzern der App verschwunden — bis Ende der Woche soll sie nirgends mehr angezeigt werden. (TT.com/reh)