Letztes Update am Sa, 12.10.2019 16:49

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Soziale Netzwerke

Deutsche Regierung gegen Verschlüsselung von Facebook-Chats

Deutschland spricht sich gegen eine Ende zu Ende-Verschlüsselung für Facebook-Messengerprodukge aus. Das Innenministerium befürchtet eine „Schwächung der Sicherheitsbehörden“.

Symbolfoto

© iStock UnreleasedSymbolfoto



Berlin – Die deutsche Regierung spricht sich einem Bericht zufolge gegen die Pläne von Facebook für eine bessere Verschlüsselung seiner Messengerprodukte aus. Es werde „eine Schwächung der Fähigkeiten der Sicherheitsbehörden bei der Aufklärung schwerer Gefahren“ befürchtet, heißt es in einer Stellungnahme des Innenministeriums für die Welt am Sonntag. Das Ministerium teile entsprechende Bedenken der USA, Großbritanniens und Australiens, hieß es.

„Ende-zu-Ende-Verschlüsselung“

Facebook will für alle seine Messengerdienste die sogenannte Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einführen. Das bedeutet, dass die Nachrichten nur vom Sender und vom Empfänger gelesen werden können. Bei WhatsApp, das zu Facebook gehört, gilt diese Art der Verschlüsselung bereits. Künftig soll es sie etwa auch beim Facebook Messenger geben.

Anfang Oktober hatten sich die Regierungen der USA, Großbritanniens und Australiens gegen das Vorhaben gestellt. Die Kommunikation der Nutzer dürfe nicht so stark verschlüsselt sein, dass Ermittler diese im Bedarfsfall nicht lesen könnten, hieß es in einem gemeinsamen Schreiben. Es gehe um „den Schutz unserer Bürger“.

In der Stellungnahme des deutschen Innenministeriums ist laut der Welt am Sonntag ebenfalls von „absehbar problematischen Folgen des geplanten Schrittes des Konzerns Facebook für die öffentliche Sicherheit“ die Rede. Die Bundesregierung fordere Facebook auf, eine Hintertür für die Einsicht in verschlüsselte Kommunikationsinhalte zu schaffen: „Technische Lösungen müssen im Einzelfall und in Abhängigkeit von der jeweiligen Plattform gefunden werden.“

„Keine Hintertür“

Es gehe darum, die „negativen Folgen des geplanten Schrittes“ abzuwenden, zitierte die Zeitung das Bundesinnenministerium weiter. Eine entsprechende Lösung zu finden, obliege „allen voran dem jeweils betroffenen Unternehmen“.

Facebook reagierte ablehnend. Zwar wolle der Konzern mit den Behörden zusammenarbeiten, sagte ein deutscher Sprecher der Zeitung. Jedoch würden Versuche von Regierungen, eine „Hintertür“ einbauen zu lassen, „vehement“ abgelehnt. „Denn diese würde die Privatsphäre und Sicherheit von Menschen auf der ganzen Welt gefährden.“ (APA, AFP)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Google präsentierte am Dienstag die vierte Generation seiner "Pixel"-Smartphones.Web und Tech
Web und Tech

„Pixel 4“ vorgestellt: Das ist neu beim Google-Smartphone

Google setzt bei seinem neuen Flaggschiff-Smartphone erstmals auf eine Doppelkamera. Zudem wurden eine Gestensteuerung und neuartige Ohrhöhrer präsentiert.

multimedia
Tim Berners-Lee, der vor 30 Jahren den Grundstein für das World Wide Web lieferte, warnte bereits des Öfteren vor seinem Missbrauch.Web und Tech
Web und Tech

Internet-Erfinder beklagt: „Reiche weiße Männer dominieren das Netz“

Physiker Tim Berners-Lee blickt kritisch auf den heutigen Zustand des Internets. Frauen und Minderheiten seien darin unterrepräsentiert.

multimedia
Der Smart-Rosenkranz wird ums Handgelenk gelegt und aktiviert, indem der Träger damit ein Kreuzzeichen macht.Web und Tech
Web und Tech

„eRosary“: Vatikan präsentiert Smart-Rosenkranz fürs Handgelenk

Um jungen Menschen das Erlernen des traditionellen Gebetes zur Gottesmutter leichter zu machen, hat der Vatikan einen elektronischen Rosenkranz vorgestellt.

multimedia
Der 3D-Drucker brauchte 72 Stunden, um das 7,6 Meter lange Boot auszudrucken.Web und Tech
Web und Tech

Video: Weltgrößter 3D-Drucker druckt 7,6 Meter langes Boot

An der Universität Maine wurden gleich drei Weltrekorde gebrochen: Der weltgrößte Prototyp-Plastik-3D-Drucker druckte das weltgrößte 3D-gedruckte Objekt aus ...

multimedia
„Uniti One“ soll trotz eines eher kleinen 12-kWh-Akkus eine Reichweite von bis zu 150 Kilometern haben.Web und Tech
Web und Tech

Uniti One: Leistbares Elektroauto aus Schweden soll 18.000 Euro kosten

Ein schwedisches Start-up will Elektromobilität für alle leistbar machen. Ab Mitte 2020 soll das erste E-Stadtauto ausgeliefert werden.

multimedia
Weitere Artikel aus der Kategorie »