Letztes Update am Di, 15.10.2019 16:27

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Web und Tech

Internet-Erfinder beklagt: „Reiche weiße Männer dominieren das Netz“

Physiker Tim Berners-Lee blickt kritisch auf den heutigen Zustand des Internets. Frauen und Minderheiten seien darin unterrepräsentiert.

Tim Berners-Lee, der vor 30 Jahren den Grundstein für das World Wide Web lieferte, warnte bereits des Öfteren vor seinem Missbrauch.

© APA/AFPTim Berners-Lee, der vor 30 Jahren den Grundstein für das World Wide Web lieferte, warnte bereits des Öfteren vor seinem Missbrauch.



Hamburg, Seattle — Der als Vater des Internets geltende britische Physiker Tim Berners-Lee blickt kritisch auf den heutigen Zustand des Netzes. „Das gegenwärtige Web wird von reichen weißen Männern dominiert", sagte der 64-Jährige dem Magazin Zeit Wissen. „Frauen und Minderheiten sind unterrepräsentiert."

Zugleich gab Berners-Lee Einblicke in seine „Vision für eine alternative digitale Welt". Dort gebe es all die Nutzerdaten von heute, „aber die Nutzer selbst verfügen über sie". Sie hätten die volle Kontrolle darüber, wer Zugang zu den Daten hat. „Das wäre eine neue Welt. Wir sprechen über eine Zukunft, in der die Programme für Sie arbeiten, nicht für Amazon oder Apple."

"Das Web muss der Menschheit dienen"

„Wir müssen sicherstellen, dass das Web der Menschheit dient", betonte der 64-Jährige. „Ich schätze, dass wir in der neuen Datenwelt eine reichhaltige Vielfalt etwa von unterschiedlichen indigenen Kulturen sehen werden." Vielleicht werde es auch neue Übersetzungssysteme geben, „die einen Blick in andere Kulturen öffnen, der uns bisher versperrt ist. Das wäre sehr spannend."

Berners-Lee hatte im März 1989 einen Vorschlag für sein Datenaustauschsystem World Wide Web (WWW) präsentiert. Hintergrund war der Wunsch, den Datenaustausch unter Forschern zu vereinfachen. Mit seiner Idee schuf er jedoch zugleich die Grundlage für das heutige Internet, das die Kommunikation von Milliarden Menschen revolutionierte. (APA/AFP)

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Symbolfoto.Handeslsstreit
Handeslsstreit

Microsoft bekommt Lizenz für Software-Lieferungen an Huawei

Der amerikanische Technologiekonzern Microsoft hat vom US-Handelsministerium eine Lizenz zum Verkauf von Software an das chinesische Unterne...

multimedia
Symbolfoto.Web und Tech
Web und Tech

Handy aufladen in nur 17 Minuten: Xiaomi präsentiert neue Technologie

Mit dem “Super Charge Turbo“ möchte der chinesische Hersteller Xiaomi neue Maßstäbe setzen und Smartphones mit bis zu 100 Watt laden. Das Durchbrechen dieser ...

multimedia
(Symbolbild)Fehlermeldung
Fehlermeldung

Technische Störung bei Streamingdienst Netflix

Die Probleme traten nach dem erfolgreichen Login auf der Plattform beim Abspielen der Filme auf.

Der Schauplatz des Attentats von Las Vegas 2017.Leben retten
Leben retten

Handy-System „VERA“ soll Amokschützen lokalisieren.

Durch nur drei Smartphone-Videos soll „VERA“ im Falle einer Amok-Schießerei den Schützen lokalisieren können. In Fällen wie in Las Vegas 2017, könnten damit ...

Forscher der FH St. Pölten haben nun ein erstes offenes Kommunikationsprotokoll samt Open-Source-Entwicklungs-Kit für Ultraschallkommunikation mit dem Namen SoniTalk entwickelt.Telekommunikation
Telekommunikation

Sichere Datenübertragung mit Ultraschall am Handy

Ultraschallkommunikation ist eine neue Methode für den Datenaustausch zwischen IoT-Geräten sowie Mobiltelefonen. Forscher der FH St. Pölten haben nun ein ers ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »