Letztes Update am Do, 24.10.2019 16:33

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Web und Tech

Cybermobbing unter Schülern: Eltern laut Umfrage oftmals ratlos

Eine Umfrage ergab, dass Eltern beim Thema Cybermobbing oft ratlos sind und nicht wissen, wie sie angemessen auf das Problem reagieren können.

(Symbolfoto)

© Getty(Symbolfoto)



München — Eltern sind einer Umfrage zufolge oft ratlos, wenn ihr Kind Opfer von Cybermobbing wird. Jeder vierte Befragte hat keine Idee, wie er angemessen reagieren könnte, wie eine am Donnerstag in München veröffentlichte, repräsentative Umfrage des Sicherheitssoftware-Herstellers Kaspersky ergab. Ein Drittel der Eltern würde seinem Nachwuchs schlicht soziale Medien wie Facebook, Instagram oder WhatsApp verbieten.

Immerhin haben knapp 62 Prozent der Eltern den eigenen Angaben zufolge schon mit ihren Kindern über Cybermobbing geredet - darunter versteht man länger andauernde Beleidigungen, Bloßstellungen und Bedrohungen per Smartphone oder via Internet.

Sorgen, dass ihr eigenes Kind zum Opfer werden könnte, haben allerdings nur 40 Prozent der 500 befragten Eltern mit mindestens einem schulpflichtigen Kind zwischen 12 und 18 Jahren. Jeder fünfte befürchtet zudem, sein Kind könne andere Gleichaltrige über digitale Kanäle angreifen. Gemeinsam mit der Initiative „Deutschland sicher im Netz" veröffentlichte Kaspersky deshalb am Donnerstag auch eine Checkliste zum Thema. (dpa)

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.