Letztes Update am Mi, 30.10.2019 15:52

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Soziale Medien

„Bye, Facebook“: Wikipedia-Gründer will soziales Netzwerk aufbauen

Wikipedia-Gründer Jimmy Wales will Facebook & Co Konkurrenz machen und ein eigenes soziales Netzwerk Gründen. „WT:Social“ soll wie seine prominente Plattform Wikipedia ohne Werbung auskommen.

Das Wikipedia-Logo.

© WikipediaDas Wikipedia-Logo.



Köln — Mit einem eigenen sozialen Netzwerk will Wikipedia-Gründer Jimmy Wales Facebook & Co Konkurrenz machen. „Meine Idee ist es, die Prinzipien von Wikipedia auf ein soziales Netzwerk zu übertragen", sagte Wales am Mittwoch auf der Digitalmesse Digital X in Köln.

Die Online-Enzyklopädie Wikipedia kommt ohne Werbung aus, die Plattform finanziert sich rein über die Spenden eines kleinen Teils der Nutzerschaft. „Tschüss, Facebook — es ist Zeit für etwas Neues", sagte Wales in Richtung der etablierten sozialen Netzwerke, die sich rein über personalisierte Werbung finanzieren. Dieses Modell setze auf die Empörung und Erregung von Nutzern, um damit möglichst viele Klicks zu generieren, so Wales.

Das neue Netzwerk „WT:Social" des Internetunternehmers soll wie seine prominente Plattform Wikipedia ohne Werbung auskommen. „Können Sie sich ein soziales Netzwerk vorstellen, in dem die gesamte Community Beiträge bearbeiten kann?", fragte Wales seine Zuhörer aus der Digitalbranche in Köln. Auch dieser Aspekt - die gemeinschaftliche Arbeit und das auf Fakten basierte Arbeiten - soll eine wichtige Rolle in dem neuen Netzwerk spielen. Derzeit befindet sich die Plattform in der Aufbauphase, er arbeite mit zwei Entwicklern daran, sagte Wales. Nutzern, die sich in der jetzigen, frühen Phase von „WT:Social" registrieren, gab der 53-Jährige US-Amerikaner ein besonderes Versprechen: „Ihr werdet eine Freundschaftsanfrage von mir bekommen. Ich versende sie persönlich."

„WT:Social" ist das Nachfolgeprojekt des nicht erfolgreichen Nachrichtenportals Wikitribune. Wales startete das Medienprojekt mit Spenden im Jahr 2017. (APA/dpa)

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

(Symbolbild)Fehlermeldung
Fehlermeldung

Technische Störung bei Streamingdienst Netflix

Die Probleme traten nach dem erfolgreichen Login auf der Plattform beim Abspielen der Filme auf.

Der Schauplatz des Attentats von Las Vegas 2017.Leben retten
Leben retten

Handy-System „VERA“ soll Amokschützen lokalisieren.

Durch nur drei Smartphone-Videos soll „VERA“ im Falle einer Amok-Schießerei den Schützen lokalisieren können. In Fällen wie in Las Vegas 2017, könnten damit ...

Forscher der FH St. Pölten haben nun ein erstes offenes Kommunikationsprotokoll samt Open-Source-Entwicklungs-Kit für Ultraschallkommunikation mit dem Namen SoniTalk entwickelt.Telekommunikation
Telekommunikation

Sichere Datenübertragung mit Ultraschall am Handy

Ultraschallkommunikation ist eine neue Methode für den Datenaustausch zwischen IoT-Geräten sowie Mobiltelefonen. Forscher der FH St. Pölten haben nun ein ers ...

Symbolfoto.Web und Tech
Web und Tech

Handy aufladen in nur 17 Minuten: Xiaomi präsentiert neue Technologie

Mit dem “Super Charge Turbo“ möchte der chinesische Hersteller Xiaomi neue Maßstäbe setzen und Smartphones mit bis zu 100 Watt laden. Das Durchbrechen dieser ...

multimedia
Das Huawei Mate 30 Pro.Web und Tech
Web und Tech

„Mate 30 Pro“: Huawei-Handy ohne Google in Europa erhältlich

Das „Mate 30 Pro“ soll in einem Huawei-Store in Madrid in limitierter Auflage verkauft werden. Das Smartphone hat keine Google-Apps. Die Markteinführung in a ...

multimedia
Weitere Artikel aus der Kategorie »