Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom So, 29.03.2015


Web und Tech

Warnung vor Pollen per Smartphone

Eine Gratis-App ermöglicht Allergikern punktgenaue Prognosen, die speziell auf sie zugeschnitten sind.



Wien, Innsbruck – Pollenallergiker können sich auch per Smartphone ein Bild von der aktuellen Belastung machen. Die Pollen-App, entwickelt vom Österreichischen Pollenwarndienst, gibt es schon seit drei Jahren. Sie ist nun aktualisiert in der Version 4.0 verfügbar.

Die App funktioniert mit allen gängigen Mobilfunksystemen (iOS, Android, Windows Phone) und kann auf www.pollenwarndienst.at gratis heruntergeladen werden.

Abgesehen von diversen Features wie dem Allergiefragebogen, einem Pollenlexikon oder Informationen über die durchschnittliche Tagesbelastung am eigenen Standort kann mittels „Pollen-Tagebuch“ auch ermittelt werden, wie viele Pollen pro Kubikmeter Luft für welchen Patiententyp nötig sind, um Symptome auszulösen.

Durch das regelmäßige Eintragen der Beschwerden in das Tagebuch wird dann eine Prognose erstellt. Der Vorteil: Jeder Nutzer bekommt individuell auf ihn zugeschnittene Warnungen. Neu in der App sind weiters die detaillierten Blühzeiten und ein Countdown bis zum Saisonstart.

Mehr als 140.000 Allergiker nutzen diese App inzwischen bereits. Die Informationen dieser Smartphone-Anwendung sind wissenschaftlich fundiert, verständlich aufbereitet und aktuell. (TT)

-

Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Symbolfoto.Handeslsstreit
Handeslsstreit

Microsoft bekommt Lizenz für Software-Lieferungen an Huawei

Der amerikanische Technologiekonzern Microsoft hat vom US-Handelsministerium eine Lizenz zum Verkauf von Software an das chinesische Unterne...

multimedia
Symbolfoto.Web und Tech
Web und Tech

Handy aufladen in nur 17 Minuten: Xiaomi präsentiert neue Technologie

Mit dem “Super Charge Turbo“ möchte der chinesische Hersteller Xiaomi neue Maßstäbe setzen und Smartphones mit bis zu 100 Watt laden. Das Durchbrechen dieser ...

multimedia
(Symbolbild)Fehlermeldung
Fehlermeldung

Technische Störung bei Streamingdienst Netflix

Die Probleme traten nach dem erfolgreichen Login auf der Plattform beim Abspielen der Filme auf.

Der Schauplatz des Attentats von Las Vegas 2017.Leben retten
Leben retten

Handy-System „VERA“ soll Amokschützen lokalisieren.

Durch nur drei Smartphone-Videos soll „VERA“ im Falle einer Amok-Schießerei den Schützen lokalisieren können. In Fällen wie in Las Vegas 2017, könnten damit ...

Forscher der FH St. Pölten haben nun ein erstes offenes Kommunikationsprotokoll samt Open-Source-Entwicklungs-Kit für Ultraschallkommunikation mit dem Namen SoniTalk entwickelt.Telekommunikation
Telekommunikation

Sichere Datenübertragung mit Ultraschall am Handy

Ultraschallkommunikation ist eine neue Methode für den Datenaustausch zwischen IoT-Geräten sowie Mobiltelefonen. Forscher der FH St. Pölten haben nun ein ers ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »