Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mo, 31.08.2015


Gesellschaft

Trauer um touristischen Ausnahmekönner

© WenzelNiki Ganahl, Touristiker, Entertainer, Landwirt und Gemeindemandatar, starb 58-jährig.Foto: Wenzel



Ischgl – „Ein Teil von Ischgl wird uns fehlen.“ So brachte Bürgermeister Werner Kurz am Sonntag seine Kondolenzworte zu Niki (Nikolaus) Ganahl auf den Punkt. Die Nachricht vom völlig unerwarteten Tod des 58-Jährigen am Samstag hatte weit über die Grenzen der Ski- und Freizeitmetropole hinaus für Fassungslosigkeit gesorgt. Augenzeugen schilderten, Niki sei wegen Übelkeit auf dem Weg zur Jagd umgekehrt. Wenig später sei er zusammengebrochen, man habe nur noch den Tod feststellen können.

„Der Niki war ein besonderer Mensch, sehr vielseitig, als Touristiker, aber auch als Bauer und Imker“, sagte TVB-Obmann Alfons Parth. „Er hat auch viele touristische Ideen umgesetzt, mit Leidenschaft und Herzblut.“ Als langjähriger Gemeindemandatar habe er wichtige Beiträge zur Weiterentwicklung von Ischgl geleistet, weiß Kurz. VBM Emil Zangerl würdigte den Bauern und Imker Niki Ganahl.

Unzählige Urlauber aus nah und fern kamen nach Ischgl, um „ihren“ Niki als Sänger zu erleben. Die Après-Ski-Partys im „Stadl“ sind legendär. Das Datum des Begräbnisgottesdienstes stand am Sonntag noch nicht fest. (hwe)




Kommentieren


Schlagworte