Letztes Update am Mo, 12.10.2015 19:00

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Auszeichnung

Land Tirol zeichnet Informatikerin mit Wissenschaftspreis aus

Ruth Breu wurde am Montag mit dem Tiroler Landespreis für Wissenschaft ausgezeichnet. Ihr Assistent erhielt einen Förderpeis.

Landesrat Bernhard Tilg mit Ruth Breu.

© Land Tirol/WikipilLandesrat Bernhard Tilg mit Ruth Breu.



Innsbruck – Die Informatikerin Ruth Breu wurde am Montag mit dem Tiroler Landespreis für Wissenschaft ausgezeichnet, der mit 14.000 Euro dotiert ist. „Breu hat Pionierarbeit in ihrem Fachgebiet geleistet und bewiesen, dass die Informatik keine männliche Domäne ist. Ich gratuliere zu dieser Auszeichnung und hoffe, dass sie weiterhin so erfolgreich arbeiten und damit den Wissenschaftsstandort Tirol noch weiter aufwerten“, sagte Landesrat Bernard Tilg bei Verleihung im Landhaus.

Auf Vorschlag der Geehrten erhielt ihr Assistent Michael Felderer den Förderpreis in Höhe von 4.000 Euro. „Durch ihre herausragende Forschung und ihr wirtschaftliches Engagement verwirklichen Ruth Breu und Michael Felderer in hohem Maße die Ziele der Tiroler Forschungs- und Innovationsstrategie“, so Tilg.

Breu ist seit 2002 Professorin am Institut für Informatik der Universität Innsbruck und war wesentlich am Aufbau des Instituts beteiligt. Nach ihrem Studium und der Promotion an der Universität Passau habilitierte sie sich an der TU München und arbeitete anschließend einige Jahre als Beraterin für Softwaretechnik. Im Rahmen ihrer Tätigkeit an der Uni Innsbruck hat sie in den vergangenen Jahren über zwanzig Drittmittelprojekte in nationalen und internationalen Förderprogrammen mit einem Gesamtvolumen von fast 7,5 Millionen Euro eingeworben. Über 160 Publikationen wurden veröffentlicht. Ihre Forschungsgruppe Quality Engineering besteht derzeit aus dreißig Mitarbeitern. (TT.com)