Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mo, 11.07.2016


Osttirol

Die Isel als Superstar ließ Premierenpublikum jubeln

Drei Osttiroler drehten in Eigeninitiative einen halbstündigen Film über den Gletscherfluss, der den Bezirk prägt. Sie gehen damit auf Tour.

Bis auf den letzten Platz war die Wirtschaftskammer Lienz bei der Premiere von „Die Isel – Puls des Ursprungs“ gefüllt.

© BrunnerBis auf den letzten Platz war die Wirtschaftskammer Lienz bei der Premiere von „Die Isel – Puls des Ursprungs“ gefüllt.



Von Catharina Oblasser

Lienz – Sie erklommen höchste Höhen, seilten sich in Gletscherspalten ab, filmten unter Wasser und waren stets den Schönheiten und der Einzigartigkeit des Gletscherflusses Isel auf der Spur: Daniel Egger, Christian Riepler und Thomas Zimmermann folgten ihrem Plan, innerhalb eines Jahres einen Film über die Isel zu drehen. Am Freitagabend hatte der halbstündige Film in der Lienzer Wirtschaftskammer Premiere. Ehrengast bei der Vorführung war LHStv. Ingrid Felipe.

Protagonisten des Films sind der amerikanische Extremkletterer Steve House und seine Kärntner Frau Eva. Sie nehmen die Zuschauer zum Umbalkees mit, wo die Isel entspringt. Dank der Sportlichkeit der Filmschaffenden bekommt das Publikum Einblicke in Orte, die der Normalverbraucher so nie zu sehen bekommt. Thomas Zimmermann und Eva House entführen die Zuschauer zu einer Kajaktour im Unterlauf der Isel. Tier- und Pflanzenwelt werden im Film ebenso vorgestellt. Eine Sicht von oben liefern Drohnen, die für die Aufnahmen eingesetzt wurden.

„Wir wollen mit diesem Film die Eigenart des Flusses einem breiten Publikum zugänglich machen“, erklärt Daniel Egger. Eines ist für ihn aber klar: „Bilder – und seien sie noch so schön – können die Natur nicht ersetzen.“

Mit im Boot war auch Bernd Lenzer aus Virgen, der die erklärenden Texte zu den Bildern verfasste. Auch die Musik stammt aus Osttirol: Martin Lang, Andreas Pizzinini, Johannes Angermann und Andreas Mayr komponierten sie speziell für diesen Anlass.

Tosender Applaus belohnte die Hersteller am Schluss für ihre Mühe. Auch Felipe zeigte sich begeistert: „Ich bin beeindruckt von der Fähigkeit der drei Macher, die Vielfalt der Isel in Bildern einzufangen“, meint sie. Im Herbst soll „Die Isel – Puls des Ursprungs“ im Innsbrucker Landhaus gezeigt werden. Schon im Sommer steht eine Tour mit Gratis-Eintritt durch Lienz und Osttirol auf dem Programm.

Dass der Fluss lange Zeit Begehrlichkeiten von Kraftwerksbauern geweckt hat, blieb nicht unerwähnt. „Ich habe mitgeholfen, dass der Fluss weiterhin unberührt bleibt“, sagte Felipe.