Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Fr, 21.10.2016


Gesellschaft

Ein Forum zur Sicherheit und vielen Unsicherheiten

In Niederthai im Ötztal tagen derzeit Experten vieler verschiedener Fachgebiete beim 18. Geoforum über Maßnahmen gegen Naturereignisse.

null

© Land Tirol/Entstrasser



Von Alexander Paschinger

Umhausen – „Auch wenn’s zum Geoforum noch nicht schneit, ist der Winter nicht mehr weit“, formulierte Landesgeologe Gunther Heißel eine „neue und sicher gültige Bauernregel“, von denen es in Fragen von Naturereignissen wohl keine gibt. Das meinte auch der zuständige LHStv. Josef Geisler bei der Eröffnung des 18. Geoforums in Niederthai oberhalb von Umhausen. „Erfahrung und Augenmaß“ der Landesgeologie müssten der „Vollkasko-Mentalität entgegengehalten werden. Denn in einem Land, in dem es ein Restrisiko immer geben wird, ist Eigenverantwortung gefragt“, so Geisler.

Wie jedes Jahr ist auch heuer das zweitägige Geoforum, das heute schon wieder zu Ende geht, gespickt mit vielen interdisziplinären Fachvorträgen. Einer faszinierte den Imster Bezirkshauptmann Raimund Waldner schon beim Lesen des Programmzettels: „Ein Hangrutsch in der Gemeinde Wattenberg – und was Frau Merkel damit zu tun hat ...“ Tatsächlich handelte es sich um eine logistische Leistung des Bundesheeres. Denn für das G7-Treffen in Bayern von 2015 mussten die zusammengezogenen Polizeieinheiten in Kasernen untergebracht werden. Doch dafür sollten 700 Grundwehrdiener in die Wattener Lizum ausrücken. Ein Erdrutsch verlegte aber den Weg, nur ein aufwändiger Einsatz aller Beteiligten, auch der Landesgeologie, ermöglichte letztendlich den reibungslosen Ablauf.

Immer wieder ist das Geoforum eine Art Leistungsschau der verschiedenen Fachgebiete. So auch bei der Kerschbaumsiedlung von Navis: Seit den 1980er-Jahren sind 80 Gebäude in Bewegung, eines musste abgerissen werden. Mit Tiefbrunnen werden die beiden Schuttzungen entwässert, die Hangbewegung konnte so schon verlangsamt werden.

Es sind viele Unsicherheiten im Zusammenhang mit Projekten und Naturereignissen, mit denen sich die Experten der Tagung auseinandersetzen. Sicher ist nur, dass viele Unsicherheiten bleiben.