Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 22.10.2016


Bezirk Kufstein

Ausschuss will Wörgler Stadtfest umkrempeln

Das Fest der Wörgler Vereine soll eine Neuausrichtung erhalten. Eine Arbeitsgruppe tagt über die Zukunft der Großveranstaltung.

Das Wörgler Stadtfest lockt seit Jahren tausende Menschen an.

© Stadtmarketing WörglDas Wörgler Stadtfest lockt seit Jahren tausende Menschen an.



Von Wolfgang Otter

Wörgl – Ein Antrag der Wörgler bürgerlichen Listen – VP, Team Wörgl, Junge Wörgler Liste (JWL) – brachte an die Öffentlichkeit, was intern bereits diskutiert wurde: Die Kommunalpolitik ist mit dem Wörgler Stadtfest nicht mehr zufrieden. Es habe sich zu einem „Massenevent mit Vereinen aus anderen Gemeinden und Gastronomiebetrieben“ entwickelt, kritisierte JWL-Gemeinderat Michael Riedhart bei der jüngsten Sitzung. Er erinnerte an die Anfänge, zu denen man zurückkehren solle.

Gegründet wurde das Fest vor 34 Jahren, um damit die vielen kleineren Feste in der Stadt zusammenzufassen. Bis dahin gab es während des Sommers fast jedes Wochenende eine Feierlichkeit, was wiederum die Wirte auf den Plan rief. Diese beklagten Umsatzrückgänge durch die Vereinskonkurrenz.

Seit der Gründung wurde das Fest kontinuierlich weiterentwickelt. So konnten im Sommer 2016 13.500 zahlende Gäste gezählt werden, die friedlich ohne nennenswerte Zwischenfälle feierten. Heuer hatte Kulturmanager und Stadtmarketingchef Luggi Ascher auch einige Neuerungen eingeführt.

Was davon übrig bleibt, wird sich zeigen. Laut Kulturreferentin Gabi Madersbacher (Liste Wechner) hat sich der von ihr geführte Ausschuss mittlerweile für die Bildung einer Arbeitsgruppe entschieden. „Es wird eine Neuausrichtung des Stadtfestes geben“, kündigt Madersbacher auf Anfrage der TT an. Dies sei auch der einhellige Wille der politischen Gruppierungen im Wörgler Gemeinderat. Das Fest soll so gestaltet werden, dass sich Jung und Alt wohlfühlen.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Bürgermeisterin Hedi Wechner (Liste Wechner) war für eine Stellungnahme nicht erreichbar.