Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Do, 27.10.2016


Gesellschaft

Landecker Spielplätze wiesen Mängel auf

Landecker Spielplätze sollen fünf Jahre nicht vom TÜV geprüft worden sein. Die Stadt hat mit Reparaturen begonnen.

null

© Reichle



Von Matthias Reichle

Landeck – Im September besuchte der Sport- und Freizeitausschuss der Stadt Landeck gemeinsam mit einem Experten sechs von 17 städtischen Spielplätzen – in Perfuchs, auf der Trams, in Perfuchsberg und auf der Öd. „Man wollte Ausbaumöglichkeiten und die Situation erheben“, erklärt Ausschussobmann Jakob Egg. Schnell sah man, dass es Mängel gibt. Es verhärtete sich der Verdacht des Fachmanns, dass bei den Anlagen keine TÜV-Überprüfung stattgefunden haben kann. In den Gremien wurde später berichtet, dass diese bei den Spielplätzen auf fünf Jahre versäumt wurde.

Der TÜV sei inzwischen aber jährlich durchzuführen, so Egg. Früher sei in der Stadt eine zweijährliche Überprüfung Praxis gewesen. Dies werde man nun anpassen. Egg hält es für möglich, dass es auch zwischenzeitlich Überprüfungen gegeben hat, jedoch fehlen die Unterlagen.

Der TÜV werde im kommenden Frühjahr nachgeholt. Inzwischen hätten bereits erste Reparaturarbeiten begonnen. Für den Winter werden die Kinderspielplätze gesichert, sollte es notwendig werden, müssen aber auch einzelne Geräte gesperrt werden, so Egg.

Harte Worte gab es im Gemeinderat zu den Versäumnissen: „Da steht man schnell vor dem Richter, wenn was passiert“, betonte GR Manfred Jenewein. Das Geld für die Überprüfungen sei aber budgetiert gewesen, betonte der frühere Obmann des Finanzausschusses.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

„Die Mängel sind gravierend. Es ist beschämend“, kommentierte GR Mathias Niederbacher das Geschehen. „Das Angebot an die Kinder ist in Landeck Minimalprogramm.“ Für Egg gilt es zu differenzieren. Man müsse berücksichtigen, dass der Lokalaugenschein im Herbst stattgefunden habe. „Hinweise gab es fast bei jedem Spielplatz.“ Während einzelne Geräte noch gut in Schuss waren, fielen jene in Perfuchs besonders auf. „Dort muss man schauen, ob man die Geräte austauscht“, so Egg. Nur: „Jeder Mangel ist eine Gefahrenquelle“ – mancher schlimmer, mancher weniger schlimm.

Nicht gelten lässt der frühere Ausschussobmann Peter Vöhl, dass auf den Kinderspielplätzen nichts passiert sei. Es habe laufend Arbeiten gegeben. Zum TÜV betont er: Das sei wahrscheinlich so passiert. „Es hat da Nachlässigkeiten gegeben.“ Man sei dabei, das zu eruieren und die Schlüsse daraus zu ziehen.