Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom So, 01.01.2017


Innsbruck

Flüchtlinge helfen beim Silvesterputz

Acht Tonnen Müll fielen 2015 in der Silvesternacht in Innsbrucks Innenstadt an. Heuer helfen Flüchtlinge beim Aufräumen.

null

© privat



Innsbruck – Der Innsbrucker Bergsilvester zieht alljährlich Tausende Besucher an und das hinterlässt vor allem auf den Straßen in der Innenstadt seine Spuren. „In der Silvesternacht 2015 wurden im Rahmen der Silvesterreinigung 8,5 Tonnen Müll entfernt“, sagt Siegfried Flörl von der Innsbrucker Magistratsabteilung III/Straßenbetrieb.

Ab 1.30 Uhr waren daher heute am ersten Tag des Jahres 2017 bereits 14 städtische Mitarbeiter unterwegs, um mit großen sowie kleinen Kehrmaschinen und anderen Fahrzeugen wieder für Sauberkeit zu sorgen.

Unterstützung erhielt die Stadt dabei heuer erstmals von zehn Mitgliedern der islamischen Religionsgemeinschaft Ahmadiyya Muslim Jamaat – acht davon sind Asylwerber. Von acht bis elf Uhr waren die Männer im Einsatz, „in der Mariahilfstraße und dem Waltherpark“, wie Flörl sagt.

Die Putzaktion der Religionsgemeinschaft wurde in den vergangenen Jahren schon in einigen Städten Österreichs durchgeführt. Heuer findet sie in Wien, Linz, Gerasdorf, Innsbruck und Bregenz statt. „Unser Silvester­putz ist ein Zeichen der Dankbarkeit, dass wir hier in Frieden leben dürfen“, sagt Ahmed Sadaqat von Ahmadiyya Muslim Jamaat. (i.r.)