Letztes Update am Mo, 27.03.2017 11:07

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Kinderlähmung

Polio und Krieg: Keine Impfung für 200.000 Kinder in Afghanistan

Afghanistan ist neben Pakistan und Nigeria eines der drei Länder, in dem es noch zu Kinderlähmungsfällen kommt. Die radikalislamischen Taliban verhindern eine Durchimpfung der minderjährigen Bevölkerung.

Ein afghanischer Freiwilliger versorgt Kinder in Afghanistan mit der nötigen Polio-Impfung.

© APA/AFP/ZAKERIA HASHIMIEin afghanischer Freiwilliger versorgt Kinder in Afghanistan mit der nötigen Polio-Impfung.



Kabul – Afghanistan hat mit der ersten von vier nationalen Impfkampagnen gegen Kinderlähmung in diesem Jahr begonnen. In fünf Tagen impften 68.000 Freiwillige rund 8,9 Millionen Kinder, sagte ein Koordinator der Aktion im afghanischen Gesundheitsministerium, Hedaiatullah Stanaksai, am Montag. Ohne diese Vorsorge müssen hingegen viele Bewohner der von den Taliban beherrschten Gebiete auskommen.

Rund 200.000 Kinder könnten wohl nicht geimpft werden, 160.000 allein in der nordafghanischen Provinz Kundus, sagte der Koordinator. Die Taliban kontrollieren dort die meisten Distrikte.

Immer wieder neue Fälle von Viruserkrankung

Afghanistan ist neben Pakistan und Nigeria eines von drei Ländern weltweit, in denen es noch neue Fälle der hochansteckenden Viruserkrankung gibt. Im Jahr 2015 wurden in Afghanistan 20 Fälle erfasst, 2016 noch 13. In diesem Jahr seien bisher zwei Fälle registriert worden, sagte Stanaksai.

Allerdings können wegen des sich verschärfenden Konflikts mit den radikalislamischen Taliban seit Monaten schon viele Kinder nicht mehr geimpft werden. Außerdem könnten die Impfteams auch in Teilen von Helmand, Farah, Kandahar und Paktika nicht arbeiten. In Helmand hatten die Taliban den Impfteams schon 2014 verboten, von Tür zu Tür zu gehen. Sie befürchteten, die Teams könnten „spionieren“ und Informationen über Taliban-Mitglieder oder deren Aktivitäten sammeln.

Kinderlähmung bedroht vor allem Kleinkinder. Eine von 200 Infektionen führt laut WHO zu dauerhaften Lähmungen. Bis zu zehn Prozent der gelähmten Kinder sterben. Ein Heilmittel gibt es nicht, nur die vorbeugende Impfung bietet Schutz. (APA/dpa)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Der Waschbär war nie im Tierheim angekommen.Deutschland
Deutschland

Jäger erschoss „betrunkenen“ Waschbären vom Erfurter Weihnachtsmarkt

Erst hieß es, ein betrunkener Waschbär habe sich auf dem Erfurter Weihnachtsmarkt herumgetrieben und sei ins Tierheim gebracht worden. Jetzt wurde bekannt: D ...

Video
Video

Video: Expertin über das Verhalten von Helikoptereltern

Marlena Koppendorfer von „147 – Rat auf Draht“ spricht über das Verhalten von Helikoptereltern und den Abnabelungsprozess, wenn die Kinder erwachsen werden.

Werden Anrainerpflichten an ein Unternehmen übertragen, dann übernimmt dieses die Verantwortung.Exklusiv
Exklusiv

Die Risiken im Winter: Private haften bei mangelnder Schneeräumung

Achtung, Rutschgefahr! Um nicht für Schäden zu haften, müssen Besitzer von Liegenschaften, die an öffentlichen Grund grenzen, im Winter ihrer Räum- und Streu ...

In dem Video schlagen und treten zwei Krampusse auf eine gestürzte Person ein.Südtirol
Südtirol

Prügel-Video schlägt hohe Wellen: Sterzinger “Tuifl“ verteidigen sich

Mit Ruten und Stöcken machen Krampusse in Sterzing Jagd auf sogenannte “Tratzer“, prügeln auf sie ein, treten mit den Füßen nach ihnen, als sie am Boden lieg ...

Pro Schritt, den Beate Opperer-Pfleiderer zwischen Florenz und Assisi zurücklegte, spendete ihre Firma einen Cent.Tirol
Tirol

200.000 Schritte für den guten Zweck

Mit einer Wanderung in Italien hat Beate Opperer 2000 Euro für das „Netzwerk Tirol hilft“ gesammelt.

Weitere Artikel aus der Kategorie »