Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Di, 30.05.2017


Abgängige Lettin

Seit acht Monaten vermisst: Kaum Hoffnung für Frau aus Reutte

Eine Lettin aus Reutte wollte sich offenbar trennen. Dann verschwand sie spurlos.

Symbolbild.

© APA/TechtSymbolbild.



Reutte – Kein Anruf, keine E-Mail, keine SMS: Seit über acht Monaten fehlt von der 49-jährigen Tabita C. aus Reutte jede Spur. Das letzte Lebenszeichen der gebürtigen Lettin stammt vom 24. September 2016. „Seither gab es keinen Kontakt zu ihrem Umfeld“, bestätigt Walter Pupp, Leiter des Landeskriminalamtes. „Alle Suchmaßnahmen, die wir eingeleitet haben, sind leider im Sand verlaufen.“ Die Ermittler ließen im Herbst sogar den Plansee von Tauchern absuchen – ohne Erfolg.

Die 49-Jährige lebte zuletzt mit ihrem deutschen Ehemann in Reutte. Allerdings dürfte die Beziehung vor dem Aus gestanden und die Scheidung bereits eingereicht worden sein. Das behauptet zumindest ein weiterer Deutscher aus Nordrhein-Westfalen, der nach eigenen Angaben eine Liebesbeziehung mit der Lettin hatte: „Tabita ist in meiner liebenden Seele, so lange, bis ich sie wiedergefunden habe“, schreibt der Mann auf seinem Facebook-Profil. Dort ist auch die letzte SMS veröffentlicht, die die 49-Jährige dem Freund am Tag ihres Verschwindens geschrieben haben soll: „Liebe ist schön. Sie gibt Kraft, Unmögliches zu überstehen. Was für ein Reichtum, wer es hat. Wir haben es. Ich liebe dich.“ Nach Angaben des Freundes ist Tabita C. am 24. September in die Wohnung ihres Ehemannes zurückgekehrt, um einige persönliche Gegenstände abzuholen.

Etwa zwei Wochen später erstattete der Deutsche aus Reutte Vermisstenanzeige bei der Polizei. Er gab an, seine Frau habe sich eine Auszeit genommen, daher die späte Abgängigkeitsmeldung. Die Beamten prüften in der Folge auch, ob die Lettin Opfer eines Verbrechens geworden sein könnte. Allerdings blieb die Spurensuche ohne konkretes Ergebnis. Inzwischen glaubt fast niemand mehr, dass Tabita C. noch am Leben ist. Zumal sie sich auch nicht bei ihren Verwandten gemeldet hat. Weder zu Weihnachten noch zu Ostern. (tom)