Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mo, 12.06.2017


Tirol

Eine große Geldspritze für Maria Schiestls Projekt

Beim Festakt „100 Jahre Lions International“ in Mutters spendeten die Tiroler Clubs 50.000 Euro für das Krankenhaus Entasekera in Kenia.

Die Tiroler Lions-Spitzen Rainer Naderer, Elisabeth Bacher-Bracke und Districtgovernor Gerald Bleckenwegner (v. r.) übergaben den Scheck für das Krankenhaus Entasekera an Andreas Hamberger.

© HörhagerDie Tiroler Lions-Spitzen Rainer Naderer, Elisabeth Bacher-Bracke und Districtgovernor Gerald Bleckenwegner (v. r.) übergaben den Scheck für das Krankenhaus Entasekera an Andreas Hamberger.



Von Peter Hörhager

Mutters – Sie hat es nicht mehr erlebt, aber sie hätte sich riesig gefreut: Die 27 Tiroler Lions Clubs legten nämlich die finanzielle Basis für den Fortbestand der von der Zillertaler Ärztin Maria Schiestl aufgebauten Krankenstation Entasekera in Kenia. Die Lions-Bewegung feiert heuer ihr 100-Jahr-Jubiläum, die Tiroler Löwen haben mit einem Scheck über 50.000 Euro die in der Krankenstation anfallenden Betriebskosten für ein Jahr gesichert. Die symbolische Scheckübergabe war der Höhepunkt eines Festaktes in Mutters, zu dem Districtgovernor Gerald Bleckenwegner eine Reihe von Ehrengästen begrüßen durfte. „Ihr habt mit eurem Engagement unglaublich viel Leid gemildert“, lobte die Innsbrucker Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer in ihrer Festansprache die Tiroler Lions-Familie. Auch BM Hansjörg Peer und LA Rudi Nagl (als Vertreter des Landes) hoben das karitative Wirken der Lions Clubs hervor. „Die Tiroler Lions leisten jährlich mehr als 15.000 unbezahlte Arbeitsstunden und bringen mehr als eine halbe Million Euro für diverse Aktionen bzw. Hilfsprojekte auf“, bilanzierte Gerald Bleckenwegner, der 3060 Lions-Mitgliedern in Kärnten, Salzburg, Tirol und Vorarlberg vorsteht. Wie Bleckenwegner weiter ausführte, werden 70 Prozent dieser Mittel regional, 20 Prozent national und zehn Prozent international eingesetzt.

Dem Festakt wohnten auch die Geschwister von Maria Schiestl bei. Stellvertretend für diese wurde an ihre Schwester Vroni Schweiberer die „Medal of Merit“ übergeben. Weitere Auszeichnungen gab es für Andreas Hamberger (er hatte das Lions-Projekt initiiert) sowie für Ludwig ­Mülleder. Dieser betreut seit 2009 die Infrastruktur in Entasekera und war auch heuer schon dort. Er informierte, dass Maria Schiestl dafür gesorgt hat, dass die Station in ihrem Sinne weitergeführt wird. Zu Wort kamen auch Franz Heinzl (Kath. Männerbewegung) und Michael Knauer („Aktion Sterntaler“). Die von ihnen vertretenen Organisationen haben Maria Schiestl vielfältig unterstützt.

Der Festakt wurde vom Kinderchor Rum, dem Duo Harfonie sowie der Gruppe No Limit musikalisch umrahmt.