Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mi, 05.07.2017


Bezirk Schwaz

Neuer Funpark beim Königsfeld in Schwaz geplant

null

© scherer



Schwaz – Etwa 1000 Schwazer wohnen im Stadtteil Königsfeld, 43 von ihnen waren kürzlich der Einladung der Stadtgemeinde zum „Ortsteilgespräch“ am Spielplatz beim Königfeldweg gefolgt. Hauptthema war der zunehmende Lärm beim inzwischen abgetragenen Fußballplatz.

Bürgermeister Hans Lintner verkündete, dass dort noch heuer ein Funpark errichtet werde, ein eingezäunter Ballspielplatz für Fußball, Basketball und andere Ballspielarten. Laut Sportamtsleiter Thomas Hatzl wird er mit einem Kunstrasen, einem Ballfangnetz und einem Dach ausgestattet sein. 70.000 bis 90.000 Euro brutto investiert die Stadt in die neue Anlage, die voraussichtlich von 9 bis 19 Uhr geöffnet sein und dann versperrt werden soll. Auch der Wunsch nach mehr Spielgeräten und die Verärgerung über Beschmierungen von Mauern kamen zur Sprache. Auf die Frage, warum an der Abgrenzungsmauer zu den Wohnblöcken Dornensträucher gesetzt wurden, konterte der Bürgermeister, weil die Wände andauernd als Fußballtore missbraucht worden seien.

Thomas Sparber, Kommandant der Stadtpolizei Schwaz, appellierte an die Anrainer, mehr miteinander zu reden und nicht sofort Anzeige zu erstatten. Man gehe selbstverständlich jeder Anzeige gewissenhaft nach, könne aber nicht jeden, der angezeigt wurde, gleich verhaften. (m.sch)




Kommentieren


Schlagworte


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Video
Video

Südtiroler Bäuerin sucht Paten für ihre seltenen Hennen

Auf dem Hof von Sabine Schrott im Tauferer Ahrntal hat längst Vergessenes einen Platz gefunden: Neben alten Gemüsesorten züchtet die Bäuerin auch vergessene ...

Sind geschockt über das Schreiben, welches sie Montag erreichte: der Fieberbrunner Hotelier Michael Reiter (links) und sein Mann Markus.Video
Video

Homophober Brief schlägt hohe Wellen: Fieberbrunner Wirt im Gespräch

Michael Reiter erhielt ein Schreiben mit schwulenfeindlichem Inhalt. Der Wirt des Gasthofs Eiserne Hand wollte sich das nicht gefallen lassen und veröffentli ...

Ein schwer bewaffneter Mann wollte am vergangenen Mittwoch in die Synagoge eindringen.Deutschland
Deutschland

Synagogentür von Halle soll an Rettung vieler Menschen erinnern

Die jüdische Gemeinde will die Holztür erhalten, die bei dem Anschlag eines Rechtsextremisten Dutzende Leben gerettet hat. Sie soll jedoch einen neuen Platz ...

Jaroslaw Kaczynski, Chef der nationalkonservativen PiS, möchte das strenge Gesetz für den Schulunterricht durchboxen.Polen
Polen

Tausende Polen protestierten gegen Strafen für Sexualkunde-Unterricht

Die nationalkonservative Regierungspartei PiS plant ein Gesetz, bei dem sich Lehrer drei Jahre Haft einhandeln können, wenn sie an Schulen Sexualkunde-Unterr ...

Elisabeth Zanon (l.) übergibt ihre Funktion nach acht Jahren wieder an Marina Baldauf.Tirol
Tirol

Zanon gibt Hospiz-Vorsitz an Vorgängerin Baldauf ab

Nach fast acht Jahren gibt Elisabeth Zanon den Vorsitz ab, ihr folgt mit Marina Baldauf eine in der Hospizbewegung bestens bekannte und verdiente Persönlichk ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »