Letztes Update am Fr, 22.09.2017 09:19

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Deutschland

Fehlender Brandschutz: Dortmund räumt riesigen Hochhauskomplex

Schon lange gilt ein riesiger Wohnkomplex in Dortmund als Problemfall. Jetzt zieht die Stadt die Reißleine. 800 Menschen müssen ihre Wohnungen wegen Brandschutzmängeln verlassen. Sofort.

Der Hannibal Hochhauskomplex muss geräumt werden.

© APA/dpa/Marcel KuschDer Hannibal Hochhauskomplex muss geräumt werden.



Dortmund – Nach der Räumung eines riesigen Hochhauskomplexes wegen schwerer Brandschutzmängel in Dortmund hat ein Experte die Maßnahme verteidigt. „Ich würde nicht sagen, dass die Räumung übertrieben ist“, sagte Brandschutzexperte Thomas Herbert von der Bayerischen Ingenieurkammer-Bau der Deutschen Presse-Agentur. Vielmehr sei damit die Sorgfaltspflicht erfüllt worden, „bevor etwas passiert“, sagte Herbert. Die knapp 800 Bewohner können womöglich erst in einigen Monaten nach Umbauarbeiten in ihre Wohnungen zurückkehren. Eine Leichtathletikhalle dient zunächst als Notunterkunft.

Die Eigentümerin des Gebäudes, die Firma Intown GmbH, hatte am Donnerstag das Vorgehen der Stadt Dortmund als nicht rechtens und unangemessen kritisiert. „Erstmals heute haben wir von den detaillierten Brandschutzbedenken und baurechtlichen Themen Kenntnis erhalten und keinerlei Zeit für eine Reaktion in der Sache gehabt“, erklärte Intown-Chef Sascha Hettrich.

Tödlicher Rauch kann sich laut Stadt rasch ausbreiten

Die von der Stadt genannten Mängel hätten auch mit anderen Maßnahmen wie nur der Räumung der Tiefgarage, Brandwachen und einer Prüfung der Entrauchungsanlage vermieden werden können. Man wolle weitere Brandsachverständige hinzuziehen. „Ziel unsererseits ist die zügige Mängelbehebung und der Wiederbezug der Wohnungen durch die Mieter.“

Laut Stadt gibt es keine ausreichende Trennung zwischen dem Parkdeck im Untergeschoss und den Wohnungen. Durch Schächte mit direkter Verbindung nach oben könne sich tödlicher Rauch bei einem Brand schnell ausbreiten. Auch gebe es keine ausreichenden Rettungswege.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Räumung verlief problemlos

Die Stadt begann daher am Donnerstag mit der Räumung des Komplexes im Stadtteil Dorstfeld, in dem viele sozialschwache Familien wohnen. Ein Polizeisprecher sagte am frühen Freitagmorgen, dass die Räumung des Gebäudes völlig problemlos verlaufen und bereits gegen 23 Uhr abgeschlossen gewesen sei.

Viele Bewohner verließen das Gebäude schon am Nachmittag. Gegen 19.30 Uhr begannen Teams von Mitarbeitern des Ordnungsamtes und der Polizei, durch den Wohnkomplex Hannibal II zu laufen und an die Türen zu klopfen. Vor dem riesigen Hochhaus standen Busse bereit, die die Bewohner zu einer Leichtathletikhalle, die als Notunterkunft dient, fahren sollten.

Notquartier als Übergangslösung

Die Helmut-Körnig-Halle solle 48 Stunden als erste Unterbringung für die Bewohner des Hochhauskomplexes dienen, sagte der Leiter der Dortmunder Feuerwehr, Dirk Aschenbrenner. Viele Bewohner suchten sich aber offenbar andere Übernachtungsmöglichkeiten. „Bis 23 Uhr waren 118 Personen in der Halle untergekommen“, sagte der Polizeisprecher in der Nacht. In der Halle wurde ein Notquartier mit rund 500 Betten eingerichtet. In den nächsten Tagen sollen dann für alle Bewohner „bedarfsgerechte Unterbringungen“ gefunden werden, teilte die Stadtverwaltung mit.

„Wie lange das Gebäude evakuiert bleiben muss, kann derzeit nicht sicher beantwortet werden“, sagte Wilde. Bevor die Bewohner zurückkehren könnten, sei ein erheblicher Umbau notwendig. Das werde wohl einige Monate dauern. Nach den letzten Baumaßnahmen des Eigentümers habe der Komplex seine Brandschutzgenehmigung verloren. (dpa)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Auch Lewis Hamilton bekam 2014 eine Dusche mit Eiswasser verpasst.USA
USA

Mitinitiator der „Ice Bucket Challenge“ mit 34 Jahren gestorben

Im Sommer 2014 ließen sich nicht nur unzählige Promis rund um den Globus mit Eiswasser überschütten. Die „Ice Bucket Challenge“ hatte aber einen ernsten Hint ...

Seit Eröffnung des Perjentunnels II klagen Anrainer in Stanz-Stampfle über Einschränkungen der Lebensqualität. Speziell betroffen ist ein Wohnhaus, bei dem bisherige Maßnahmen der Asfinag offenbar nicht wirken.Exklusiv
Exklusiv

Unerträglicher Donner beim Perjentunnel: Anrainer räumen Wohnhaus

Ständiges „Donnergrollen“ am Perjentunnel-Westportal ist für eine Familie in Stanz-Stampfle unerträglich geworden. Die Asfinag hat vorige Woche den Fahrbahnb ...

Der Tirolerhof ist nicht nur ein Hauben-Restaurant, sonder auch ein Kultur- und Veranstaltungszentrum. Gleich links daneben befindet sich das Dölsacher Gemeindeamt.Exklusiv
Exklusiv

Noch kein Pächter für Tirolerhof: Dölsach braucht neuen Wirt

Für den Tirolerhof ist noch kein neuer Pächter gefunden. Die Frist wurde verlängert.

Der Waschbär war nie im Tierheim angekommen.Deutschland
Deutschland

Jäger erschoss „betrunkenen“ Waschbären vom Erfurter Weihnachtsmarkt

Erst hieß es, ein betrunkener Waschbär habe sich auf dem Erfurter Weihnachtsmarkt herumgetrieben und sei ins Tierheim gebracht worden. Jetzt wurde bekannt: D ...

Video
Video

Video: Expertin über das Verhalten von Helikoptereltern

Marlena Koppendorfer von „147 – Rat auf Draht“ spricht über das Verhalten von Helikoptereltern und den Abnabelungsprozess, wenn die Kinder erwachsen werden.

Weitere Artikel aus der Kategorie »