Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Do, 05.10.2017


Spendenaktion

Mary auf dem Weg der Besserung

Nach ihrer Operation darf die Vierjährige am Freitag die Innsbrucker Klinik verlassen.

Dank der großzügigen Spenden und Helfer ist es Elisabeth Cerwenka gelungen, Mary für die Operation nach Innsbruck zu holen.

© CerwenkaDank der großzügigen Spenden und Helfer ist es Elisabeth Cerwenka gelungen, Mary für die Operation nach Innsbruck zu holen.



Innsbruck – Das lange Warten hat ein Ende: Die kleine Mary aus Ghana darf nach ihrem einmonatigen Aufenthalt morgen die Innsbrucker Klinik endlich verlassen. Entsprechend groß ist die Freude und Aufregung bei der kleinen Patientin, ihrer Mutter und bei Elisabeth Cerwenka. Dem Engagement und der Beharrlichkeit der Wörglerin ist es zu verdanken, dass die Vierjährige zwei Jahre nach einem Feuerunfall in ihrer Heimat nach Innsbruck fliegen und nun hier endlich nach allen Regeln der medizinischen Kunst operiert und behandelt werden konnte. Denn wie berichtet, hatten sich bei Mary nach dem Unfall schlimme Narben gebildet, die sie in der Bewegung und in der Lebensqualität massiv eingeschränkt haben.

„Die Operation Anfang September ist gut verlaufen, die Wundheilung schreitet voran, wir sind alle sehr zuversichtlich“, sagt Cerwenka, die sich von der Welle der Hilfsbereitschaft der Tirolerinnen und Tiroler begeistert zeigt. Nach den Berichten über Mary und ihr Schicksal sind zahlreiche Spenden eingegangen, von kleinen bis zu größeren Beträgen. Damit ist der Aufenthalt von Mary in Tirol vorerst ausfinanziert. Die Operation wurde von einem Tiroler Arzt, der anonym bleiben will, bezahlt. Nun hat sich außerdem der Bandagist Heindl mit seinem Sanitätshaus in Innsbruck bei Elisabeth Cerwenka gemeldet und sich bereit erklärt, zwei Kompressionshosen zur Verfügung zu stellen, die Mary für die nächsten Monate rund um die Uhr tragen muss. Diese werden an die kleine Patientin angepasst, sie unterstützen die Wundheilung. „Eine großzügige Spende, denn Heilbehelfe dieser Art sind teuer“, wie Cerwenka weiß.

In den kommenden Wochen wird Mary ambulant an der Innsbrucker Klinik weiterbehandelt. Wenn alles gut verläuft, ist keine zweite Operation notwendig und Mary kann Anfang Dezember wieder nach Ghana zurückkehren.

Wer die Hilfsaktion von Elisabeth Cerwenka weiter unterstützen möchte, kann dies mit Spenden auf folgendes Konto weiterhin tun: „Spendenkonto Afrika“, IBAN: AT34 2050 6001 0111 8040, BIC: SPKU- AT22XXX. (np)

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Die Zeit im Krankenhausbett neigt sich für Mary dem Ende zu.
Die Zeit im Krankenhausbett neigt sich für Mary dem Ende zu.
- Cerwenka