Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mi, 11.10.2017


Bezirk Imst

Mobilere Bergrettung und nachttauglicher Heliport

Die Bergrettung Innerpitztal weihte ihr neues Einsatzfahrzeug und den neuen Hubschrauberlandeplatz in Mandarfen ein.

© A. KunertBM Elmar Haid, Ortsstellenleiter Aron Melmer, Fahrzeugpatin Alexandra Rainer und die TVB-Vorstände Othmar Walser und Gerhard Haid (v. l.) präsentierten stolz das neue Einsatzauto der Bergrettung.Foto: Kunert



St. Leonhard i. P. – Im hinteren Pitztal gab es an diesem Wochenende gleich zweimal Grund zu feiern. Zum einen das neue Einsatzfahrzeug der Bergrettung Innerpitztal und zum anderen den neuen Hubschrauberlandeplatz in Mandarfen. Beide Einrichtungen stellen eine deutliche Verbesserung der Rettungssituation im Pitztal dar.

Bürgermeister Elmar Haid strich das Engagement der Bergretter hervor, die sich selbst oft großen Gefahren aussetzen. Das neue Fahrzeug steigert besonders die Mobilität und Einsatzfähigkeit der Bergrettung im Sommer: „Vor allem die Gebiete Pitztaler Gletscher über den Notweg, Taschachtal oder Rifflsee waren für uns bei Einsätzen bisher nur mit Privatfahrzeugen oder dem Fahrzeug der Jerzner Kollegen zu erreichen“, erklärte der Innerpitztaler Ortsstellenleiter Aron Melmer in seiner Festrede die bisherige Situation. „Mit dem neuen Fahrzeug sind wir nun mobiler und bringen Mannschaften schneller und effizienter zum Einsatzort.“ Gesponsert wurde das Auto von der Gemeinde St. Leonhard, dem TVB Pitztal, der Pitztaler Gletscherbahn sowie durch einen Beitrag der Familie Rainer aus Plangeross.

Bürgermeister Haid betonte, dass der neue Hubschrauberlandeplatz, der auch Nachtflüge erlaubt, eine „erhebliche Verbesserung der notärztlichen Versorgung“ der Gemeinde darstellt. TVB-Vertreter Othmar Walser stellte klar, dass „ein Tourismus­ort wie St. Leonhard auf die Bergrettung angewiesen ist und die Gäste auf eine funktionierende Rettungskette im Notfall vertrauen“. (TT)