Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mo, 23.10.2017


Tirol

Haidl-Preis für „bilding“ und Z6

Das von Studierenden des „./studio 3 – Institut für experimentelle Architektur“ gebaute „bilding“ im Innsbrucker Rapoldipark wurde im Oktober 2015 offiziell eröffnet.<span class="TT11_Fotohinweis">Foto: Günter R. Wett</span>

© wett, schallerDas von Studierenden des „./studio 3 – Institut für experimentelle Architektur“ gebaute „bilding“ im Innsbrucker Rapoldipark wurde im Oktober 2015 offiziell eröffnet.Foto: Günter R. Wett



Innsbruck – Mit der Kunst- und Architekturschule „bilding“ und dem Verein Z6 teilen sich heuer zwei Innsbrucker Initiativen, die sich der Kinder- und Jugendarbeit verschrieben haben, den Arthur-Haidl-Preis. Die alle zwei Jahre vergebene Auszeichnung ist mit 10.000 Euro dotiert und wird am Dienstag, 31. Oktober, verliehen. Gewürdigt werden damit Menschen und Projekte, die einen Beitrag „zum Wohl und Ansehen der Stadt Innsbruck“ leisten.

Das „bilding“ im Rapoldipark wurde vor gut drei Jahren gegründet – und bietet ganzjährig Kurse und Workshops. Das eigens dafür gebaute Werkstatthaus wurde bereits mehrfach mit Architekturpreisen bedacht.

Das Z6 gehört seit Jahrzehnten zu den Institutionen der Innsbruck Jugendarbeit und widmet sich unter anderem Suchtberatung, Gewaltprävention und Integration. (TT)