Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 04.11.2017


Bezirk Reutte

Zwei Schulen überwinden Grenzen

Austausch: Schüler und Schülerinnen aus Trient besuchten das BG/BRG Reutte.

© BRG ReutteEin italienisch-deutscher "Sprachmix" stellte sich zum obligatorischen Gruppenfoto nach Überquerung der Highline 179 auf.



Reutte – „Arrivederci a Trento – Auf ein Wiedersehen in Trient“, hieß es kürzlich im BG/BRG Reutte. Es waren herzliche Verabschiedungen und „abbracci“ (Umarmungen) nach den viel zu schnell vergangenen gemeinsamen Tagen von 15 Schülerinnen und Schülern aus Trient und ihrem Außerferner Partner. Zum dritten Mal fand dieser Austausch im Rahmen eines Projektes der Euregio zwischen dem Gymnasium Reutte und dem ITT Michelangelo Buonarroti-Pozzo statt. Sieben Mädchen und acht Buben der größten Schule des Trentino (über 1600 Schüler und mehr als 200 Lehrer) waren fünf Tage zu Gast bei Familien und besuchten vormittags den Unterricht der größten Schule Westtirols. Mit einem von den Eltern und Schülern der Italienisch-Gruppen der 6. und 7. Klassen zubereiteten Mittagsbuffet, mit Spezialitäten von Mini-Wiener-Schnitzeln bis Muffins im Klassenzimmer der 7A, stimmten alle auf die gemeinsamen Unternehmungen ein.

Die Region zeigte sich von der besten Seite: Das Wetter war „meraviglioso“ (wunderbar), bei fast sommerlichen Temperaturen, und so konnte gemeinsam der wunderschöne Herbst genossen werden, wie etwa beim Überqueren der Highline 179 auf Einladung von Bürgermeister Alois Oberer sowie der Besuch von Fort Claudia und der Ruine Ehrenberg. Bei der Marktrallye galt es, in „gemischten“ Gruppen Reutte zu entdecken und die Fragen in den erlernten Fremdsprachen zu beantworten.

Die Fahrt nach Innsbruck mit dem Zug war kurzweilig und die herbstlich gefärbte Landschaft entlang der Strecke sehenswert. Hörenswertes gab es nicht nur bei den zweisprachigen Kurzführungen zu Sehenswürdigkeiten der Landeshauptstadt, die die Schüler und Schülerinnen der 6. Klassen für ihre Partner zusammengestellt hatten. Der letzte Nachmittag stand den italienischen Jugendlichen mit ihren Partnern der 6. und 7. Klassen zur freien Verfügung und wurde vielseitig genutzt. Am Abend traf man sich in Lechaschau zum gemeinsamen Spaziergang an den Frauensee und dem Abschiedsessen in der Frauenseestube, gesponsert vom Elternverein des BRG. Direktor Manfred Pfeifer verabschiedete dort die Trentiner Schüler und ihre Deutschlehrerinnen Lidia Bettega und Nicoletta Bortolotti.

Alle freuen sich auf den Gegenbesuch in Trient im April und wünschen sich eine Fortsetzung des grenzüberschreitenden Projektes. (TT)




Kommentieren


Schlagworte