Letztes Update am Fr, 10.11.2017 16:33

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Tiroler Jugendwort 2017

I bims, Alter, vong Tiroler Jugendwort her!

„I bims“ ist das Tiroler Jugendwort des Jahres 2017. Dahinter folgen „Alter/Oida“, „vong“ und „nice“. Mehr als 300 Schüler aus allen Bezirken haben ihren Vorschlag online eingereicht. Der Vorjahressieger „bae“ steht nicht mehr hoch im Kurs.

© StockerDie Top drei der Tiroler Jugendwörter 2017.



Innsbruck — „I bims" ist 2017 der beliebteste Ausdruck an Tirols Schulen. Für die Auswahl des diesjährigen Tiroler Jugendwortes haben rund 300 Jugendliche zwischen 10 und 18 Jahren Vorschläge eingeschickt. Die Online-Abstimmung wurde im Oktober 2017 im Auftrag der Tiroler Versicherung und der Kulturservicestelle des Landesschulrates durchgeführt. Mehr als 100 Schulen aus allen Bezirken haben teilgenommen.

Die Bedeutung des Siegerwortes ist rasch erklärt, denn „i bims" ist eine bewusst fehlerhaft geschriebene Version von „Ich bin's". Das Tiroler Jugendwort 2017 ist somit Teil eines immer noch anhaltenden Internet-Hypes, der sich in der Online-Kommunikation niedergeschlagen hat. In der Face-to-Face-Kommunikation bleibt der Ausdruck „i bims" eher die Ausnahme. Generell werden viele Jugendwörter nicht gesprchen, sondern geschrieben.

Mehr geschrieben als gesprochen

Darauf verwies auch Jugendlandesrätin Beate Palfrader bei der Präsentation am Montag: „Die Jugendlichen sind heutzutage in der Digitalwelt zuhause. Wir brauchen uns deshalb aber keine Sorgen über einen Sprachverfall machen. Die Schüler wissen schon, wie es richtig heißt." Das betrifft auch das Wort "vong", eine bewusst falsch geschriebene Version der Präposition "von". Der Begriff ist im Online-Slang der Jugendlichen schon länger verankert und wurde auf Platz 3 der Tiroler Jugendwörter gewählt.

Präsentierten am Freitag das Tiroler Jugendwort (v. l.): Kurt Arnold (Kulturservice Tirol), LR Beate Palfrader, Martin Reiter (Tiroler Versicherung) und Daniela Jourdan (Tiroler Versicherung).
- Stocker

Als Vong-Sprache wird die Online-Kommunikation bezeichnet, die voll von Rechtschreib- und Grammatikfehlern ist und die Konstruktion „vong ... her" beinhaltet. Fachleute sprechen von einer Zirkumposition. Ein Bezugswort wird dabei um eine an sich überflüssige Information ergänzt, z.B.: „Das Wetter ist schön vong Sonne her".

Die Tiroler Versicherung hat Passanten auf der Straße zu den Jugendwörter befragt — und teils lustige Antworten bekommen:

Der Vorjahressieger „bae" (Abkürzung für before anything / anyone else) ist nicht nur von „i bims" abgelöst worden, sondern ganz von der Bildfläche verschwunden. Der zweite Platz konnte sich im Vergleich zum letzten Jahr allerdings halten, denn die Schüler stimmten erneut am zweithäufigsten für „Alter". (kla)

Das tirolweite Ranking im Überblick

  1. „I bims" — bewusst fehlerhaft geschriebene Version von „ich bin's", wird sehr häufig in Sätzen, die mit „Hallo i bims" beginnen, verwendet.
  2. „Alter, Oida" — Interjektion, kann in Form einer Anrede oder als Ausdruck für Verwunderung verwendet werden.
  3. „Vong" — bewusst falsch geschriebene Version der Präposition „von".
  4. „Nice" (Tiroler Jugendwort 2015) — cool, nett, schön
  5. „Lit" — sehr cool.
  6. „Braschl" — gut gebaute weibliche Person, aber auch Bezeichnung für das weibliche Geschlechtsorgan.
  7. „Lauch" — Bezeichnung für einen großen, schlanken (unmuskulösen) Menschen.