Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 11.11.2017


Bezirk Innsbruck-Land

Klangvoller Unterricht für mehr Selbstbewusstsein

In Mils findet derzeit die Bundestagung der Musikvolksschulen statt. Morgen gestalten 110 Lehrer einen Festgottesdienst im Dom zu St. Jakob.

© VS EllmauIn Tirol gibt es aktuell 31 Musikvolksschulstandorte – im Bild musikbegeisterte Kinder aus Ellmau.Foto: VS Ellmau



Von Michael Domanig

Mils – Seit rund drei Jahrzehnten läuft der österreichweite Schulversuch der „Musikvolksschulen“, der den Kindern eine besonders intensive Begegnung mit der Welt der Musik ermöglichen soll. Allein in Tirol gibt es aktuell 31 Musikvolksschulen, bundesweit nehmen ca. 140 Standorte am Schulversuch teil.

110 Lehrpersonen von Musikvolksschulen aus ganz Österreich treffen sich derzeit – seit gestern und noch bis Dienstag – bei der Bundestagung, die jedes Jahr in einem anderen Bundesland über die Bühne geht. Die heurige 29. Auflage findet am Reschenhof in Mils statt. Fünf Tage lang bilden sich die Lehrer zu Themen wie Chorsingen, Rhythmusspiele, instrumentales Musizieren oder Tanz fort.

„Wenn an einer Volksschule eine Musikklasse genehmigt wird, dann kommen im Regelfall zu einer regulären Musikstunde pro Woche zwei zusätzliche Stunden hinzu“, erklärt Hermann Ortner, Volksschuldirektor in Ellmau und Landesvorsitzender der Tiroler Musikvolksschulen. Während es in Tirol meist nur eine Musikklasse pro Standort gebe, deklarieren sich in anderen Bundesländern oft auch gesamte Schulen als Musikvolksschulen. Lehrer müssen dabei musikalische Zusatzausbildungen vorweisen – die sie entweder als Schwerpunkt an der Pädagogischen Hochschule oder z. B. als Kapellmeister oder Chorleiter erworben haben. Ortner ist etwa Kapellmeister in St. Johann.

Hauptziel an Musikvolksschulen sei es nicht, Kinder an Musikkapellen und andere Vereine heranzuführen, betont Ortner, das sei höchstens ein „Nebeneffekt“. Entscheidend sei vielmehr, dass die Kinder – auch durch zahlreiche Auftritte mit Chören und Ensembles – „auf der Bühne präsenter“ seien. „Sie haben keine Angst, ein Mikrofon in die Hand zu nehmen, sind freier, offener, selbstbewusster“, meint Ortner. „Das wird uns auch von den weiterführenden Schulen bestätigt.“

Höhepunkt der Tagung ist eine Heilige Messe, die morgen Sonntag um 10 Uhr im Innsbrucker Dom zu St. Jakob stattfindet. Beim Gottesdienst darf man sich auf den Tagungschor der Musikvolksschulen Österreichs, also die geballte Stimmkraft aller 110 teilnehmenden Lehrer, freuen (unter der Leitung von Oliver Felipe von der Landesmusikschule Telfs). Dazu spielen Bläsergruppen der Musikkapelle St. Johann in Tirol.