Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Fr, 01.12.2017


Osttirol

Würdigung für fast 100 Freiwillige

Am Tag des Ehrenamtes in Kals zeichnete das Land Tirol 98 Osttirolerinnen und Osttiroler aus. Zwei Gemeinden fehlten.

null

© Land Tirol/Frischauf



Kals – Keine Gemeinde kann ohne sie funktionieren: die Helferinnen und Helfer, die sich für Gottes Lohn in der Pfarre, in Vereinen oder der Feuerwehr einsetzen. Das Land Tirol veranstaltet in unregelmäßigen Abständen einen Tag des Ehrenamts in jedem Bezirk, um Freiwillige mit der „Tiroler Ehrenamtsnadel in Gold“ auszuzeichnen. Die Ehrung für den Bezirk Lienz fand am Mittwochabend in Kals statt. Zu den Gratulanten zählten Landeshauptmann Günther Platter, Landesrätin Christine Baur und Bezirkshauptfrau Olga Reisner.

Die Palette an Ehrenämtern ist äußerst vielfältig, wie sich am Mittwochabend zeigte. Viele Freiwillige engagieren sich im Chor oder der Musikkapelle, wie Irmgard Brunner (Abfaltersbach), Hans-Peter Glanzer (Dölsach), Erika Plattner (Schlaiten), Ernst Wibmer (Matrei) oder Konrad Kreuzer (Lavant). Schützenwesen und Feuerwehr sind ebenfalls Betätigungsstätte für Ehrenamtliche. Geehrt wurden etwa Johann Gamper (Assling), Alois Mascher (Anras), Siegfried Passler (St. Jakob), Konrad Webhofer (Sillian) oder Josef Kratzer (Prägraten). In Pfarren und Kirchen sind besonders viele Frauen aktiv, sei es als Pfarrgemeinderätin, beim Kirchenschmuck, der Reinigung oder auch beim Vorbeten. Die Ehrennadel in diesem Bereich erhielten unter anderen Maria Außerlechner (Kartitsch), Franziska Lugger (Nußdorf-Debant), Martha Stadler (Virgen) oder Ruth Steidl (Heinfels).

Am meisten Ehrennadeln wurden an Lienzerinnen und Lienzer vergeben, nämlich zehn. Zwei Osttiroler Gemeinden fehlten diesmal am Tag des Ehrenamts: Amlach und Iselsberg-Stronach. „Bisher haben wir immer jemanden zur Ehrung angemeldet, aber jetzt sind mir mit unserer Liste durch“, bekennt der Amlache­r Bürgermeister Franz Idl freimütig. Ähnlich begründet es Thomas Tschappeller, Ortschef von Iselsberg-Stronach. „Nächstes Mal sind wir aber wieder dabei!“, bekräftigt er. (TT, co)