Letztes Update am Mo, 01.01.2018 19:46

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Babyglück

Kleine „Fußballerin“ ist Tirols erstes Baby in diesem Jahr

Die kleine Emma erblickte um 0.12 Uhr das Licht der Welt. Ihr Papa ist der Tiroler Fußballer Alexander Joppich, der für den SC Austria Lustenau spielt.

© Liebl Daniel/zeitungsfoto.atDie kleine Emma ist der Stolz ihrer Eltern Alexander Joppich und seiner Lebensgefährtin Deborah.



Innsbruck/Lustenau – Das erste Tiroler Neujahrsbaby ist gleichzeitig irgendwie auch das Vorarlberger Neujahrsbaby: Die kleine Emma erblickte in der Nacht auf Montag um 0.12 Uhr in der Klinik Innsbruck per Kaiserschnitt das Licht der Welt. Das 2740 Gramm schwere und 50 cm lange Mädchen ist das erste Kind seiner Eltern, des Tiroler Fußballprofis Alexander Joppich und seiner Lebensgefährtin Deborah. Joppich spielt seit Sommer 2016 für den SC Austria Lustenau und wohnt derzeit auch in Vorarlberg. Naturgemäß war die Freude über die „Nachwuchsfußballerin“ groß.

Kurze Zeit später kam dann die kleine Leonie zur Welt, die um 0.29 Uhr das Licht der Welt im Krankenhaus Hall in Tirol erblickte. Das Mädchen bringt 3190 Gramm auf die Waage und ist 48 cm groß. Leonie ist das zweite Kind ihrer Eltern, die in Absam (Bez. Innsbruck-Land) wohnhaft sind.

Österreichs Neujahrsbabykommt aus der Steiermark

Das Neujahrsbaby 2018 dürfte wohl eine Steirerin werden: Julia kam um 0.01 Uhr im Krankenhaus Leoben zur Welt. Sie überholte damit haarscharf ihren Landsmann Florian, der um 0.02 Uhr im Landeskrankenhaus Weststeiermark in Deutschlandsberg das Licht der Welt erblickte. Der Bub ist das zweite Kind einer Familie aus Stainz, wiegt 3015 Gramm und misst 50 cm.

Emili hatte es in Oberösterreich eilig

Die erste Oberösterreicherin des Jahres 2018 dürfte ein kleines Mädchen mit den Vornamen Emili Rio sein. Die Tochter von Eltern aus Neuhofen an der Krems kam um 0.07 Uhr im Linzer Kepler Universitätsklinikum zur Welt. Sie wiegt 3340 Gramm und misst 52 cm, wie das Spital Montag früh mitteilte.

Urlauberin brachte Kind in Zell am See zur Welt

Aufregender Jahreswechsel in Österreich für eine Urlauberfamilie aus der Region Würzburg in Deutschland: Die Mutter brachte in der Neujahrsnacht um 0.14 Uhr im Salzburger Tauernklinikum Zell am See ihre Tochter Veronika zu Welt. Das Mädchen ist bereits das dritte Kind seiner Eltern. Es ist 50 cm groß und 3080 Gramm schwer, meldete das Spital in der Nacht auf Montag.

Der erste „gebürtige“ Salzburger dürfte der kleine Emilio sein, der um 1.23 Uhr das Licht der Welt erblickte. Der 3055 Gramm schwere und 49 cm große Bub ist bereits das vierte Kind seiner Eltern, die in Eben im Pongau leben, teilte das Spital in der Nacht auf Montag mit.

Burgenland hatte um 0.28 Uhr Neujahrsbaby

Der erste Burgenländer des neuen Jahres hat 28 Minuten nach Mitternacht im Krankenhaus Oberpullendorf das Licht der Welt erblickt. David ist das erste Kind seiner aus Hammerteich (Gemeinde Lockenhaus, Bezirk Oberpullendorf) stammenden Eltern. Der junge Burgenländer wiegt 4,24 Kilogramm und ist 53 Zentimeter groß, teilte das Spital am Montag mit.

Elisa ist erste Kärntnerin 2018

Das Kärntner Neujahrsbaby des Jahres 2018 heißt Elisa. Das Mädchen erblickte um 0.35 Uhr im Landeskrankenhaus Villach das Licht der Welt, sagte Kabeg-Sprecherin Nathalie Trost am Montag auf APA-Anfrage. Elisa war bei der Geburt 3.065 Gramm schwer und 51 Zentimeter groß, ihre Eltern kommen aus dem Kärntner Gailtal.

Wiener Neujahrsbaby ist kleines Mädchen

Das Wiener Neujahrsbaby dürfte ein um 0.47 Uhr in der Krankenanstalt Rudolfstiftung zur Welt gekommenes Mädchen sein. Die kleine Asel erblickte mit 51 cm Größe und 3460 Gramm Gewicht das Licht der Welt, wie der Wiener Krankenanstaltenverbund Montag früh mitteilte.

Sophie um 1.31 in Hollabrunn geboren

Das niederösterreichische Neujahrsbaby des Jahres 2018 dürfte aus Hollabrunn kommen: Sophie wurde um 1.31 Uhr im Krankenhaus der Weinviertler Stadt geboren, wie das Spital in der Nacht auf Mittwoch mitteilte. Das Mädchen wiegt 3180 Gramm und misst 51 cm. Sie ist das erste Kind ihrer in Hollabrunn wohnhaften Eltern, die ursprünglich aus der Mongolei stammen.