Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 06.01.2018


Tirol

Unterstützung für Eltern in Ausnahmesituation



Die Tiroler Plattform für Alleinerziehende (TPA) will belasteten alleinerziehenden Müttern von Kindern im Vorschulalter helfen. In stürmischen Zeiten brauchen viele Unterstützung. „Es geht darum, dass die Eltern, die meistens beid­e geschwächt sind von einer Trennung, wieder handlungsfähig werden, um sich entsprechend um die Kinder kümmern zu können", sagt TPA-Obfrau Gabriele Fischer.

Das sei oft nicht der Fall. Um ihnen zu helfen, organisiert die Plattform für Alleinerziehende mit Unterstützung der Stadt Innsbruck spezielle Trainings. Die Treffen dieser „wir2-Elterngruppen" sollen die Eltern-Kind-Beziehung stärken, „um den stressigen Familienalltag leichter zu bewältigen", wie es heißt. Dort können sich Gleichgesinnte austauschen und vernetzen, die Sitzungen werden der Lebenssituation der Teilnehmer angepasst. Es geht darum zu lernen, die Elternverantwortung über den Paarkonflikt zu stellen.

Die niederschwellige Elternbildung wurde bereits in Kooperation mit der Stadt in einem Innsbrucker Kindergarten durchgeführt, Ziel ist aber, das Angebot auf ganz Tirol auszubauen. Fischer: „Es ist erstaunlich, wie gestärkt die Teilnehmer daraus hervorgehen und ihren Alltag wieder bewältigen können." Ab 17. Jänner könnten sich Interessierte für ein zweites Modul anmelden. (ms)




Kommentieren


Schlagworte