Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mi, 16.05.2018


Gesellschaft

Trauer um verdienten Wörgler

Gustl Schwarzmann ist tot. Er war der „Gründer“ des Tagungshauses in Wörgl und Erfinder der Frauentreffs in der Erzdiözese.

© Tagungshaus WörglGustl Schwarzmann (†) war ein unermüdlicher Motor der Erwachsenenbildung.



Wörgl – Es wäre ihm peinlich gewesen, und doch hat er ein Denkmal: Das Tagungshaus Wörgl ist untrennbar mit dem Namen Gustl Schwarzmann verbunden. Er hat 1971 begonnen, von dort aus die Erwachsenenbildung auszubauen. Derart erfolgreich, dass die Erzdiözese Salzburg das Gebäude sukzessive erweiterte. Am Sonntag, nur wenige Tage vor seinem Geburtstag, ist der beliebte ehemalige Religionslehrer und Tagungshausleiter im 77. Lebensjahr verstorben.

Geboren wurde Schwarzmann am 24. Mai 1941 in Au/Bregenzerwald als achtes von zwölf Kindern, bereits als Achtjähriger verlor er seinen Vater. Nach dem Besuch der einklassigen Volksschule in Schröcken in Vorarlberg durfte er auf das Bischöfliche Gymnasium Paulinum gehen. Danach studierte er Theologie in Innsbruck. 1971 kam Schwarzmann mit seiner Frau Dagmar nach Wörgl. Hier begann er nicht nur als Religionslehrer am Bundesrealgymnasium und der Handelsakademie und Handelsschule zu arbeiten, sondern widmete sich auch intensiv der Erwachsenenbildung. Unter anderem war er der Erfinder der Frauentreffs.

Trauer herrscht daher auch im Tagungshaus, seine Nachfolgerin Edith Maria Bertel würdigt Schwarzmann: „Viele wertvolle Impulse für ein gelingendes Miteinander in der Bildungsarbeit sind von ihm ausgegangen. Immer war es ihm auch ein großes Anliegen, die Seelsorge so zu sehen, dass die Menschen in einer zeitgemäßen Kirche Heimat finden.“

Schwarzmann wurde für seine großen Verdienste mit dem Ehrenzeichen der Stadt Wörgl sowie seitens der katholischen Kirche mit dem Verdienstorden der Heiligen Rupert und Virgil ausgezeichnet. Er hinterlässt neben seiner Ehefrau vier erwachsene Söhne.

Der Seelengottesdienst findet am Freitag um 14 Uhr in der Stadtpfarrkirche Wörgl statt, danach wird Gustl Schwarzmann am städtischen Friedhof bestattet. (wo)