Letztes Update am Mi, 16.05.2018 10:34

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Religion

Saudi-Arabien legte Beginn des Ramadan auf Donnerstag fest

Der genaue Beginn des Fastenmonats richtet sich nach dem Mondverlauf, er wird jedes Jahr neu berechnet.

© iStockphotoViele islamische Länder folgen Saudi Arabiens Start in den Ramadan.



Riad – Die saudi-arabischen Behörden haben den Beginn des diesjährigen Fastenmonats Ramadan auf Donnerstag festgelegt. Der königliche Hof in Riad gab die Terminentscheidung der muslimischen Religionsgelehrten am Mittwoch in einer offiziellen Stellungnahme bekannt. Traditionell folgen viele muslimische Länder der Entscheidung des Königreichs, das die heiligen Stätten Mekka und Medina beherbergt.

Der genaue Beginn des Fastenmonats richtet sich nach dem Mondverlauf, er wird jedes Jahr neu berechnet. Einer alten Tradition folgend beginnt der heilige Monat der Muslime dann, wenn die schmale Mondsichel nach dem Neumond zum Ende des achten Monats des muslimischen Kalenders wieder am Himmel gesichtet wird. Das Datum kann in den verschiedenen Ländern variieren.

Grundpflichten der Gläubigen

Während des Fastenmonats dürfen die Gläubigen von Sonnenauf- bis Sonnenuntergang nicht essen oder trinken, nicht rauchen und keinen Geschlechtsverkehr haben. Davon ausgenommen sind Kranke, Reisende, Kinder und Frauen während der Schwangerschaft oder der Menstruation. Das Fasten im Ramadan zählt als eine der fünf Säulen des Islam zu den Grundpflichten der Gläubigen.

Der islamische Kalender besteht aus zwölf Mondmonaten mit 29 oder 30 Tagen. Ein Jahr hat demnach 354 oder 355 Tage – es ist damit kürzer als der Gregorianische Sonnenkalender mit seinen 365 Tagen. Darum wandern die Monate – und mit ihnen der Ramadan – durch die Jahreszeiten. (APA/AFP)