Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mo, 11.06.2018


Bezirk Landeck

Brückenschlag an der Via Claudia

© WenzelDie Radbrücke entstand nach Plänen von Helmut Kofler.



Pfunds – Radfans aus nah und fern – inklusive LH Günther Platter – strampelten am Samstagvormittag begeistert in Richtung Pfunds: Für sie alle ist der Via-Claudia-Radweg von Prutz auf den Reschen und umgekehrt wieder ein Stück attraktiver geworden. Ab sofort können die Via-Claudia-Biker den Inn südlich von Pfunds (parallel zur Kajetansbrücke) über eine eigene Radbrücke queren.

Geplant hat die 62,5 Mete­r lange und 2,5 Meter breite Beton-Stahl-Konstruktion Helmut Kofler, der mit unkonventionellem Design eine Landmarke setzte. Die Stahlkonstruktion wiegt 37 Tonnen, zudem wurden 300 Kubikmeter Stahlbeton verarbeitet. Die Radbrücke entstand in fünf Monaten, die Gesamtkosten liegen bei 580.000 Euro (420.000 Euro stecken in der Brücke und 160.000 Euro in den Anschlussrampen). Die Kosten teilen sich der TVB Tiroler Oberland, die Gemeinde Pfunds und das Land.

Platter, der von Prutz nach Pfunds radelte, stellte fest: „Ich war überrascht, dass so viele Radfans mit dabei waren.“ Beim Via-Claudia-Radweg stelle die Sicherheit eine große Herausforderung dar. „Dieser Radweg ist ein Herzstück im Radwegenetz Tirols“, sagte Platter. „Da werden Einheimische und Gäste viel Freude haben.“ Vor dem Hintergrund der Rad-WM in Tirol (22. bis 30. September) habe das Land die besondere Aufgabe, das Radwegenetz nachhaltig auszubauen.

TVB-Chef Armin Falkner dankte allen Partnern des Brückenprojekts. „Wir sind dem Radweg-Lückenschluss zwischen Pfunds und Nauders wieder einen Schritt näher gekommen.“ (hwe)

Eröffnungsakt mit Toni Monz, BM Rupert Schuchter, Friedl Sapelza, LH Günther Platter, Gerald Jochum, Armin Falkner und Christian Molzer (v. l.).
- Wenzel