Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mi, 13.06.2018


Gesellschaft

Foto für Reisepass wird in der Behörde geschossen

Die Außenstelle Zell der Schwazer Bezirkshauptmannschaft ist um ein Serviceangebot reicher: Passfotos können vor Ort gemacht werden.

© DählingDie BH-Außenstelle in Zell beherbergt jetzt auch ein mobiles Fotostudio. BM Robert Pramstrahler (l.) beim Probesitzen für Fotografin Jessica Eberl mit BH Michael Brandl und dessen Stellvertreter Wolfgang Löderle (r.).Foto: Dähling



Von Angela Dähling

Zell a. Z. – 1250 Reisepässe und Personalausweise und 220 Führerscheine wurden 2017 in der Außenstelle der Schwazer Bezirkshauptmannschaft (BH) in Zell am Ziller ausgestellt. Eine beträchtliche Zahl, wenn man bedenkt, dass die Außenstelle nur dienstags (8 bis 12 Uhr und 14 bis 16 Uhr) geöffnet ist. „Weil es bei uns in Zell keinen Fotografen mehr gibt, muss man für Passfotos jetzt nach Aschau oder Mayr­hofen fahren“, weiß Bürgermeister Robert Pramstrahler. „Das war dann mitunter ein Problem und führte zu Verzögerungen“, ergänzt BHStv. Wolfgang Löderle, der seitens der BH die Außenstelle seit rund 20 Jahren betreut.

Jetzt wurde das Problem gelöst. Die Mayrhofner Fotografin Melanie Eberl (Foto Hruschka) ist seit Mai dienstags mit mobilem Fotostudio im ehemaligen Meldeamtraum im Marktgemeindeamt Zell vor Ort, um Passfotos zu machen. „Bei der letzten Zillertal-Messe hat sich das Angebot so bewährt, dass wir diesen Service jetzt eingeführt haben“, sagt Bezirkshauptmann Michael Brandl. Ein Auftragsverhältnis mit der Fotografin bestehe nicht, eine Ausschreibung gab es auch nicht. Ein zweiter Fotograf hätte bei der Messe keine Zeit gehabt und so sei die gut funktionierende Messe-Kooperation mit Hruschka ausgeweitet worden. Die Bezirkshauptmannschaft Schwaz ist tirolweit die einzige, die eine Außenstelle hat. Und das seit 1995 unentgeltlich im Marktgemeindeamt Zell. Im verkehrsgeplagten Zillertal sei man froh, für Behördengänge nicht immer nach Schwaz fahren zu müssen, sagt BM Pramstrahler. „Wir sind seit April wieder im Erdgeschoß und damit barrierefrei erreichbar. Zudem sind wir hier mittels Standleitung technisch so ausgestattet wie Schwaz. Mit direktem Draht zum Innenministerium“, ergänzt Brandl. Das macht eine rasche Pass- und Führerscheinausstellung möglich. „Rund fünf Tage nach Beantragung bei uns wird das Dokument per Post zugestellt“, erklärt Löderle.

Das Angebot der BH-Servicestelle ist aber weitaus umfangreicher. Ob Strafverfahren-Einvernahmen, Jagdkarten-Anträge, Fragen rund um Umwelt- oder Gewerbeverfahren – Löderle und eine seiner Mitarbeiterinnen haben das Ohr am Bürger. „Dieser direkte Draht zu den Menschen ist ein Grund, warum ich seit so vielen Jahren so gerne hier nach Zell fahre“, sagt Löderle. „Es hat schon eine besondere Qualität, wenn jemand referatsübergreifend so viel Fachwissen mitbringt“, streut ihm BM Pramstrahler Rosen. BH Brandl betont, die Kosten für die schlank aufgestellte Außenstelle lohnten sich allemal.

Die BH-Mitarbeiter nehmen sogar die theoretische Führerscheinprüfung der ortsansässigen Fahrschule ab. Auch damit werden sonst nötige Autofahrten zur BH nach Schwaz vermieden.