Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Di, 26.06.2018


Bezirk Reutte

Trauungszimmer und Dengel-Galerie übersiedeln

Das Trauungszimmer in Reutte ist viel zu klein geworden. Das Jawort fällt künftig in der Dengel-Galerie. Die Kunst zieht ins Zeillerhaus.

null

© Tschol



Von Simone Tschol

Reutte – Die Vorzeichen stehen gut, dass die Renovierungsarbeiten am denkmalgeschützten Dengelhaus noch heuer gestartet werden können. Für den Bauernladen und den Weltladen ist damit die Zeit der Übersiedelung gekommen. Sie wechseln noch im Sommer ins Glocke-Gebäude im Untermarkt (die TT berichtete). Und auch die Dengel-Galerie muss raus.

Hintergrund sind die Trauungen im Standesamtsverband Reutte. Das Trauungszimmer im ersten Stock der Gemeinde ist aufgrund der geänderten Gepflogenheiten viel zu klein geworden. Oberer: „Früher kam nur eine kleine Anzahl an Personen mit dem Brautpaar aufs Standesamt. Heute können viele nicht mehr kirchlich heiraten, weil sie bereits verheiratet waren, oder sie wollen es einfach nicht. Dann hat man die ganze Hochzeitsgesellschaft in der Gemeinde – zum Teil 70 Personen, der Standesbeamte und eventuell noch Musiker in dem kleinen Raum – das geht einfach nicht. Also haben wir beschlossen: Die Dengel-Galerie wird der neue Trauungssaal.“ Aber wohin mit der Galerie? „Die Dengel-Galerie kann man nicht einfach auflösen. Die hat Tradition“, so Oberer. Erste Pläne sahen vor, die Galerie im hinteren Teil der Glocke unterzubringen. Dies wurde jedoch als nicht ideal erachtet. Jetzt bekommt die Galerie ein neues Zuhause: das Zeillerhaus. Das historische Gebäude ist Teil einer Konkursmasse und die Marktgemeinde Reutte hat für 169 m² im Parterre plus 59 m² im Keller ein Anbot über 265.000 Euro gelegt. Der Schätzwert lag bei 396.000 Euro. Vizebürgermeister Michael Steskal ging in die Verhandlungen. Für 282.500 Euro geht es an die Marktgemeinde. Masseverwalter und Gläubigerausschuss haben bereits zugestimmt.

Vizebürgermeister Klaus Schimana ist sich sicher: „Für die Gemeinde ist das eine große Chance. Zumal das Haus immer noch super beisammen ist. Und mit dem Zeillerplatz davor tun sich auch ganz neue Möglichkeiten auf. Den könnte man ja bei Ausstellungen mitbespielen.“ Auch GV Gerfried Breuss ist sich sicher, dass die Gemeinde diese Chance nur einmal bekommt.

Für den Ankauf der Räumlichkeiten hat der Gemeinderat in die Auflösung von Betriebsmittelrücklagen in Höhe von 300.000 Euro eingewilligt – einstimmig. Somit hat auch die Dengel-Galerie einen neuen Platz gefunden. Und geht es nach der Gemeindeführung, soll sie dann auch in Zeiller-Galerie umbenannt werden.

Dem künstlerischen Anspruch trägt das Haus auf jeden Fall Rechnung. Das Zeillerhaus hat den schönsten barocken Fassadenschmuck in Reutte.




Kommentieren


Schlagworte