Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Di, 10.07.2018


Osttirol

Bergretter haben ihre Weste zurück

© Kratzer SiegfriedEin Gilet der Bergrettung hatte der Fotograf in seinem Besitz.Foto: Kratzer



Lienz – Die Osttiroler Bergretter waren fassungslos, als sich vor zwei Wochen ein junger Mann bei einem Sucheinsatz im Virgental als einer von ihnen ausgeben wollte. Mit einer Weste der Bergrettung bekleidet, machte er falsche Angaben. Es stellte sich heraus, dass es sich um einen freien Pressefotografen handelte. Die freiwilligen Retter verlangten öffentlich und per Ultimatum die Rückgabe des Kleidungsstückes – die TT berichtete.

„Wir haben das Gilet zurückbekommen“, erklärt nun Thomas Zimmermann, Ortsstellenleiter der Bergrettung Lienz. Einer persönlichen Rückgabe sei der angesprochene Mann aus dem Weg gegangen. Stattdessen habe er eine Nachricht an Zimmermann gesendet, dass er das Kleidungsstück hinterlegt habe. Auch per E-Mail kam eine Entschuldigung. Er habe nur helfen wollen, so der junge Mann. Das Gilet habe er gefunden.

Indes gab Zimmermann bekannt, dass die offizielle Einweihung des neuen Bergrettungsheimes in der Pfister erst im Mai nächsten Jahres stattfinden wird. Zur Finanzierung verkaufen die Freiwilligen ähnlich einer Bausteinaktion ab Herbst Klettergriffe um je 20 Euro. „Unsere Unterstützer erhalten dafür ein Zertifikat“, teilt Zimmermann mit. Derzeit seien viele Einsätze abzuwickeln. (bcp)