Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 14.07.2018


Bezirk Kitzbühel

Pflegeschule in St. Johann nimmt Gestalt an

Das lange Warten im Bezirk Kitzbühel hat ein Ende. Noch heuer sollen die Bauarbeiten für die neue Schule in St. Johann starten.

© Penz/RumplmayrDie neue Pflegeschule wird neben dem Bezirkskrankenhaus in St. Johann errichtet.



Von Harald Angerer

St. Johann i. T. – Es war ein langer Weg, doch nun ist das Ziel in Sicht. Seit dem Jahr 2012 gibt es Pläne, eine Gesundheits- und Krankenpflegeschule im Bezirk anzusiedeln. Der Bedarf an Pflegekräften wird immer größer und sowohl das Bezirkskrankenhaus St. Johann als auch die Sozialzentren im Bezirk kämpfen mit massivem Personalmangel.

Nach der anfänglichen Diskussion um den Standort haben sich bereits 2014 die Bürgermeister des Gemeindeverbands Bezirkskrankenhaus St. Johann geeinigt. Nun soll es im Herbst so weit sein, dass die Bauarbeiten für die Schule beginnen.

Bei der jüngsten Gemeinderatssitzung in St. Johann wurden die Pläne präsentiert, sie sind das Ergebnis eines Architektenwettbewerbs, und Verbandsobmann Paul Sieberer ist optimistisch. „Wir haben zwar eine leichte Verzögerung, aber ich bin mir sicher, dass wir noch heuer im Herbst mit dem Bau der Schule beginnen werden“, sagt Sieberer gegenüber der Tiroler Tageszeitung. Es gab ein paar Änderungswünsche zur Architektur. „Hier gab es Gespräche“, bestätigt Sieberer. Mehr will er aus den Sitzungen nicht berichten. Zu hören war aber, dass sich nicht alle Bürgermeister einig waren.

Modern und dennoch zweckmäßig soll die neue Schule in St. Johann sein. Baubeginn ist noch im Herbst.
- Penz/Rumplmayr

Vor allem die großen Glasflächen sorgten für Diskussionen. „Das Gebäude soll natürlich ein modernes Flair haben, aber auch dem Zweck der Ausbildung dienen“, sagt Sieberer. Er ist überzeugt, dass sich die neue Pflegeschule ins St. Johanner Ortsbild einfügt. Gebaut wird sie direkt neben dem Bezirkskrankenhaus.

Die Kosten für die Schule beziffert Sieberer mit fünf Millionen Euro. Diese werden zu 55 Prozent vom Tiroler Gesundheitsfonds übernommen und zu 45 Prozent vom Gemeindeverband. Dabei gibt es dann einen internen Finanzkraftschlüssel, welcher die Beteiligung der jeweiligen Gemeinde festlegt. „Und wir hoffen auch noch auf eine Bedarfszuweisung vom Land“, erklärt Sieberer.

St. Johanns Bürgermeister Stefan Seiwald ist erfreut, dass nun endlich mit dem Bau begonnen wird. „Ich spreche nicht gern von einem Pflegekräftemangel, aber der Bedarf ist enorm. Ich freue mich, dass wir nun mit der Schule eine Lücke in der Ausbildung im Bezirk schließen können“, sagt Seiwald.

Insgesamt sollen bis zu 75 Schüler in drei bis vier Klassen unterrichtet werden. In allen Fachbereichen, wie Sieberer betont. Also Pflegeassistenz, Pflegefachassistenz und auch Diplomausbildung. Der Unterricht soll bereits mit dem Schuljahr 2019/20 starten.