Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Fr, 10.08.2018


Bezirk Schwaz

Schwazer Vize radelt seinen Kollegen davon

Mit 602 Kilometern in einem Monat überholte Vizebürgermeister Rudi Bauer seine Amtskollegen beim Tiroler Fahrradwettbewerb für Gemeindechefs.

© BauerDer Schwazer Vizebürgermeister Rudi Bauer fuhr beim Fahrradwettbewerb den ersten Platz unter den Bürgermeisterkollegen ein.



Von Eva-Maria Fankhauser

Schwaz – Vizebürgermeister Rudi Bauer strahlt übers ganze Gesicht. Der Schwazer hat nämlich alle anderen überholt und sich beim Fahrradwettbewerb von Klimabündnis Tirol an die Spitze der Gemeindechefs gesetzt. Lange Zeit hatte der Kundler VBM Michael Dessl die Nase vorne, doch auf den letzten Metern holte ihn Bauer doch noch ein.

„Ich bin kontinuierlich immer viel gefahren, habe aber meine Zahlen erst gegen Ende alle abgegeben“, erklärt Bauer seinen scheinbaren Rückstand. Und am Ende hat’s gereicht, um die 16 Kontrahenten aus ganz Tirol auszustechen: Bauer ist Tirols fleißigster (Vize-)Bürgermeister am Rad. Vom 1. bis 31. Juli ist Bauer insgesamt 602 Kilometer geradelt und darf sich nun über ein Radtrikot der UCI-Rad-WM freuen. Er ist vor allem in seiner Freizeit viel in den Bergen unterwegs gewesen. „Aber auch in der Stadt ist das Rad mein ständiger Begleiter. Man kommt schnell, günstig und ohne Abgase von A nach B und hält sich dabei auch noch fit“, sagt der Vizebürgermeister. Auf Platz zwei strampelte sich VBM Michael Dessl aus Kundl mit 520 Kilometern und VBM Hubert Almberger aus St. Johann schaffte 440 Kilometer.

BM Hans Flörl strampelte sich in Hart fleißig ab.
- Klimabündnis Tirol

„Ich bin viel von Schwaz nach Gnadenwald und hinauf zur Hinterhornalm geradelt“ sagt Bauer im TT-Gespräch. Er ist generell ein begeisterter Radfahrer und hat die Herausforderung zum fleißigsten Bürgermeister am Bike gerne angenommen. Ob mit dem Mountain- oder E-Bike, für ihn ging es meistens in die Natur und hoch hinaus. „Ich bin auch oft zum Achensee oder auf die Loas getreten und am Wochenende auch mal in Kitzbühel herumgefahren“, sagt Bauer. Alleine war er nur selten unterwegs. Auch seine Frau hat viele Radkilometer gesammelt. „Sonst war ich auch mit Kollegen oder den Naturfreunden, wo ich Vorstand bin, bei geführten Touren unterwegs“, sagt Bauer.

Pannen sind ihm bei seinen Touren heuer erspart geblieben. „Ich radle seit 23 Jahren und es gab Jahre mit sechs Patschen. Heuer ist bisher alles gut gegangen“, freut er sich.

Im Bezirk Schwaz ist außer Bauer nur BM Hans Flörl aus Hart beim Wettbewerb mitgeradelt.