Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mo, 13.08.2018


Innsbruck-Land

Neues Gipfelkreuz prägt den Hausberg der Zirler

© Alpine Gesellschaft SolsteinDie Mitglieder der „Alpinen Gesellschaft Solstein“ aus Zirl sind stolz auf das neue Gipfelkreuz am Hausberg, dem Großen Solstein (2541 m).



Zirl – Der Große Solstein, Hausberg von Zirl und beliebtes Ziel für Wanderer und Bergsteiger, trägt seit Kurzem ein schmuckes neues Gipfelkreuz. Geplant und errichtet wurde es von der „Alpinen Gesellschaft Solstein“ – einem im Jahr 2005 gegründeten Verein von Zirlern, die sommers wie winters gemeinsam Bergtouren unternehmen.

Das Besondere: Sie haben alles in Eigenregie geplant, aufgestellt und in den Sockel betoniert.
- Alpine Gesellschaft Solstein

Das alte Kreuz, 1953 von Weltkriegsveteranen als Heimkehrerkreuz errichtet, sei in den letzten Jahren zunehmend desolat geworden, berichtet Bernhard Huter, Obmann der Alpinen Gesellschaft. „Zwei der Heimkehrer leben noch, wir haben sie gefragt, ob es in Ordnung ist, wenn wir ein neues Kreuz errichten.“ Nach deren Zustimmung – und über einem Jahr Vorbereitung – wurde das neue Kreuz nun im Juli aufgestellt. Es ist vier Meter hoch, aus Aluminium eloxiert, bringt 180 Kilogramm auf die Waage und wurde in einen rund 2,5 Tonnen schweren Betonsockel eingelassen. Aufgrund der speziellen technischen Ausführung kommt es ohne Seitenverstrebungen aus. Die Materialien für das Kreuz wurden hinaufgeflogen, das Betonieren nahmen die Vereinsmitglieder am Gipfel in Eigenregie vor. „Wir hatten schon im Herbst eigens Regentonnen hinaufgebracht, um Wasser für das Mischen des Betons zu sammeln“, erzählt Huter.

Das neue Kreuz, an dem sich die Marktgemeinde Zirl finanziell beteiligt hat, ist mit Sitzbänken aus Holz versehen – und weist eine direkte Kontinuität zum alten Kreuz auf: Eine Tafel, die an die Gefallenen erinnert, wurde in den Sockel des neuen Kreuzes integriert. Die feierliche Einweihung des Solstein-Kreuzes erfolgt am Samstag, den 29. September, um 11 Uhr bei einer Gipfelmesse. (md)

Kontinuität: Diese Gedenktafel des alten Gipfelkreuzes wurde in den Sockel des neuen integriert.
- Alpine Gesellschaft Solstein