Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 18.08.2018


Bezirk Kufstein

BH lädt zum etwas

anderen Behördengang

Tirols Bezirkshauptmannschaften zelebrieren ihr 150-jähriges Bestehen mit einem Tag der offenen Tür am 1. September.

null

© Jasmine Hrdina



Von Jasmine Hrdina

Kufstein – Am 1. September 1868 nahmen die ersten Beamten am Unteren Stadtplatz ihre Arbeit in Kufsteins erster Bezirkshauptmannschaft (BH) auf. Heuer feiern Tirols Verwaltungsbehörden ihr 150-jähriges Bestehen. „Im Laufe der Zeit hat sich die BH vom reinen Gesetzesvollzugsorgan zum ‚Lösungsfinder‘ entwickelt“, unterstreicht Bezirkshauptmann Christoph Platzgummer die Bedeutung der Verwaltungsbehörde als „Dienstleister“. Die „Nähe zu den Menschen und ihren Sorgen“ zeichne die tägliche Arbeit aus, meint Platzgummer, der sich als „verlängerten Arm des Landeshauptmanns“ sieht.

Bis in die 70er-Jahre konnte man in Kufstein für seine Anliegen ja quasi beim Bezirkshauptmann selbst an die Tür klopfen – wohnte er doch im oberen Geschoß des alten Gebäudes am Bozner Platz.

Insgesamt werden die Anliegen der 107.000 Einwohner im Bezirk heute von 174 Mitarbeitern bearbeitet und an zuständige Stellen weitergeleitet. Ob sich Platzgummer mehr Personal wünscht? „Wir sind angehalten, sparsam zu arbeiten, das tun wir mit diesem Mindeststand. Ich bin hier, um zu arbeiten, über Wünsche rede ich nicht.“ Dass zu viele Paragraphen durch die österreichischen Gesetzbücher schwirren, sieht Kufsteins Bezirkshauptmann relativ. „Ich sähe es gern, wenn manche Dinge einfacher würden. Aber wir leben in einem komplexen System. Die Regelungsdichte ist unserem Lebensstandard angepasst.“

Um einen Einblick in das Zusammenspiel der Behörde mit den Blaulichtorganisationen und Interessenvertretern zu bekommen, lädt die BH Kufstein am 1. September zwischen 9 und 14 Uhr zum Tag der offenen Tür am Bozner Platz. Mit einem bunten Programm – vom Ponyreiten über Polizeihunde bis zum Laserschießstand – will man auch die kleinen Besucher begeistern. Slackline-Artist Christian Waldner wird in 25 Metern Höhe auf einem Gurt zwischen altem und neuem BH-Gebäude balancieren. „Ein Symbol der Verbindung“, so Platzgummer. Vielleicht auch eines für den Drahtseilakt, den BH-Mitarbeiter als Vertreter unterschiedlicher Interessen oft wagen müssen?

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Nähere Infos unter www.tirol.gv.at/150-jahre-bh.