Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mi, 05.09.2018


Bezirk Reutte

Gegner wollen mit Demo beeindrucken

Aussichtsplattformgegner kündigt eine Demonstration vor dem Gemeindeamt Ehrwald bei der wasserrechtlichen Verhandlung an.



Von Helmut Mittermayr

Ehrwald – An sich ist die Sache durch. Der Aussichtsplattform Seebenalpe in Ehrwald fehlt nur noch die wasserrechtliche Verhandlung. Diese findet kommenden Dienstag, den 11. September, um 14 Uhr statt. Und genau diesen Termin will die Gegenseite, die die Errichtung der Plattform vehement verhindern wollte und noch immer will, für einen letzten öffentlichkeits- wirksamen Auftritt nutzen.

„Eine friedliche Demonstration ist ab 13.30 Uhr vor der Gemeinde geplant. Sie sollen sehen, wie viele Ehrwalder und Ehrwalderinnen sich weiterhin gegen das Projekt stellen“, erklärt Thomas Zirknitzer, Sprachrohr der Initiative. Er hofft auf einen massiven Aufmarsch der Bürger, haben doch allein 750 Personen in Ehrwald eine Petition dagegen unterschrieben. „Schauen wir, wer kommen darf. Denn wer TVB-nah oder bei Dengg angestellt ist, wird sich das sicher überlegen müssen. Sollten aber nur 20 kommen, lachen sie uns aus“, sieht er schon eine gewisse Häme von Seiten des Projektbetreibers TVB Tiroler Zugspitz Arena und Gemeinde auf sich zukommen.

Zirknitzer, der nach scharfer Kritik seinerseits nun eher verbal abgerüstet hat, kündigt einen sicheren Einspruch bei der Verhandlung an. Denn dazu seien auch an die 100 Agrarmitglieder als „dinglich Berechtigte“ geladen. Ob sie allerdings überhaupt Einsprüche erheben dürfen oder nur der Substanzverwalter, sei zu klären. Substanzverwalter BM Martin Hohenegg war am Montag nicht erreichbar.