Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 08.09.2018


Bezirk Landeck

Gedenken an Ersten Weltkrieg

© ReichleGestern gedachten die Traditionsverbände bei der Festung Nauders verlustreicher Schlachten im Ersten Weltkrieg.Foto: Reichle



Nauders – Es ist ein Gedenken an die Gefallenen der drei k. k. Kaiserschützenregimente des Ersten Weltkriegs – jedes Jahr am 7. September erinnert das Jägerbataillon 6 an die vielen, die damals nicht mehr heimgekommen sind. „Von 45.000 sind 12.000 gefallen“, betonte Bataillonskommandant Oberst Peter Nuderscher beim Traditionstag, der gestern bei der Festung Nauders stattgefunden hat. Mit dabei war auch der Kaiserschützenbund unter Major Hans-Peter Gärtner – er ist der Traditionsverband jener drei Kaiserschützenregimenter. „Die Verluste waren für unsere Vorstellung unfassbar“, betont der stv. Militärkommandant von Tirol, Oberst Gerhard Pfeifer. Tradition sei ein intensives Befassen mit der Geschichte. „Woher sollen wir wissen, wohin wir gehen, wenn wir nicht wissen, woher wir gekommen sind?“ Er appellierte, dem Bundesheer jene Mittel zur Verfügung zu stellen, die es zur Erfüllung seiner Aufgaben brauche. (mr)