Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 22.09.2018


Bezirk Landeck

Tagespflege feiert Premiere im Sprengel Landeck

2019 wird Lücke im Pflegeangebot geschlossen. Die neue und zwei bestehende Einrichtungen bilden Sozialzentrum mit Synergieeffekten.

null

© Zangerl



Von Toni Zangerl

Landeck – Ein neues Kapitel schlägt der Sozial- und Gesundheitssprengel Landeck, Zams, Schönwies und Fließ auf: Ab 2019 Frühjahr wird Tagespflege angeboten – in einem Haus gegenüber dem Altenheim der Stadt Landeck. „Wir sehen damit einen wichtigen Teil des Ganzen“, hob Geschäftsführerin Doris Habicher hervor. „Im neuen Gebäude, das derzeit adaptiert wird, stehen ab März acht genehmigte Tagespflegeplätze zur Verfügung. Vier weitere Plätze sollten folgen.“

Vom Land kommen 25.000 Euro pro Pflegeplatz, die weitere Finanzierung bestreiten die vier Sprengel-Gemeinden, die den Abgang bzw. die laufenden Betriebskosten übernehmen. Laut Habicher werden Gäste von Montag bis Mittwoch in der Zeit von 9 bis 16.30 Uhr aufgenommen, halbtags oder ganztägig, einmal oder mehrmals pro Woche, Anmeldung ist erforderlich. Die Betreuung der Pflegepatienten übernimmt das Sprengelteam. Verpflegung mit drei Mahlzeiten pro Tag ist inkludiert, zudem kann ein Transportdienst bestellt werden.

Die Tagespflege sei leistbar, hoben die Verantwortungsträger hervor. Der Selbstkostenanteil ist nach Einkommen gestaffelt und berechne sich nach dem Tiroler Mindestsicherungsgesetz. Bei einem Einkommen bis 1200 Euro wird ein Betrag von 27 Euro fällig, bei Einkommen bis 2100 Euro macht der Tagessatz 90 Euro aus. Den Differenzbetrag übernimmt das Land.

Wer kann die Dienstleistungen der Tagespflege in Anspruch nehmen? Die Klienten müssen in einer der vier Sprengelgemeinden wohnen und transportfähig sein.

Pflegedienstleiterin Birgit Zangerl und die mobile Sozialarbeiterin Manuela Juen kommentierten: „Wir freuen uns auf künftige Gäste. Sie sollen einen Tag mit Lebensfreude und Lebensqualität erfahren. In dem Haus wird es abwechslungsreiche Aktivitäten mit Spiel und Pflege geben.“ Die Angehörigen würden eine Entlastungsmöglichkeit erfahren – mit der Gewissheit, „dass ihre Lieben gut betreut werden“.

Die Sprengel-Bürgermeister Wolfgang Jörg (Landeck), Siggi Geiger (Zams) und Willi Fink (Schönwies) lobten die Initiative. Diese sei von Altenheimleiter Reinhard Scheiber und Sprengelobmann Toni Pircher ausgegangen. Mit dem Vermieter – Immobilien Netzer – habe man sich rasch einigen können. Das Marienheim-Gelände unterhalb von Schloss Landeck mit Altenheim, Sprengelbüro und Tagespflege stelle ein regionales Sozialzentrum dar, Synergieeffekte könnten genutzt werden. Unabhängig davon werde es neue Arbeitsplätze geben. „Ehrenamtliche Helfer sind ebenfalls sehr willkommen“, sagte Habicher.

Demnächst wird die Tagespflege der Bevölkerung bei Infoabenden vorgestellt: im Landecker Stadtsaal, 10. Oktober, Zammer Kultursaal, 16. Oktober, Fließer Dorfcafé, 18. Oktober, und Schönwieser Gemeindesaal, 23. Oktober, Beginn ist jeweils um 18 Uhr.

Bis 6. November ist die Bevölkerung eingeladen, einen Namen für das Tagespflegeprojekt zu finden, fünf Preise winken. Ideen sind schriftlich an den Sprengel oder per E-Mail an office@sozialsprengel-landeck.at zu senden.




Kommentieren


Schlagworte