Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom So, 21.10.2018


Bezirk Schwaz

Blaulichtorganisationen übten fünf Großeinsätze

© Rotes Kreuz/ Feuerwehr



Alle Hände voll zu tun hatten gestern die Blaulichtorganisationen und Behörden in und um den Bezirk Schwaz. Bei einer groß angelegten Katastrophenübung mussten mehr als 400 Einsatzkräfte zu fünf Notfallszenarien ausrücken. Die umfangreichste Übung fand dabei im eigens dafür gesperrten Brettfalltunnel statt: 70 Personen wurden dort bei einem Unfall mit einem Bus und einem Radlader teilweise schwerst verletzt. Aufgrund eines Unwetters mit massiven Stürmen war die Zufahrt zu den umliegenden Krankenhäusern versperrt. Die Patienten mussten vor Ort versorgt bzw. mit dem Hubschrauber abtransportiert werden. Gleichzeitig stürzte in Strass i. Z. eine Lagerhalle ein und begrub mehrere Personen unter sich. Am Achensee gerieten vier Wassersportler mit einem Segelboot in Seenot, am Pillberg kam es zu einem Unfall mit einem Traktor und zwei Pkw. Noch dazu brach am Nachmittag ein Brand beim Hecherhaus am Schwazer Hausberg aus — so die Annahme. Bis 15 Uhr waren alle Einsätze erfolgreich abgeschlossen. (TT)