Letztes Update am Di, 23.10.2018 10:13

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Tierschutz

Hundehaltung: Ein Viertel der Beißunfälle durch mangelnde Aufsicht

Mangelndes Wissen, fehlende Aufsicht, schlechte Haltung oder organische Ursachen beim Tier sind die Hauptgründe für Beißunfälle, so der Österreichische Hundehalterverband.

(Symbolfoto)

© iStockphoto(Symbolfoto)



Wien – Bei 26 Prozent der Beißunfälle mit Hunden seien laut Studien mangelnde Aufsicht und fehlendes Wissen die Ursachen. Darauf machte Hans Mosser, Präsident des Österreichischen Hundehalterverbandes (ÖHV), aufmerksam. In 20 Prozent der Fälle liege der Grund in schlechter Haltung, bei 30 Prozent seien „auch organische Ursachen bzw. Schmerzen des Hundes“ der Auslöser.

An den Ergebnissen des Runden Tisches zur Hundehaltung, zu dem Gesundheitsministerin Beate Hartinger-Klein (FPÖ) die zuständigen Landesräte am Montagabend nach Wien gebeten hatte, kam vom Verband Lob wie Kritik. Der präventive Ansatz bei den Haltern und eine bundesweite Registrierung auffälliger Hunde seien ein richtiger Weg. Auch die Ablehnung einer generellen Beißkorb- und Leinenpflicht begrüßte Mosser.

Kritik äußerte er an der Zuständigkeit der Länder in Sachen Tierhaltung. Der ÖHV fordert zudem eine Abschaffung der Rasselisten in Wien, Niederösterreich und Vorarlberg und eine bessere Ausbildung von Züchtern sowie ein Heimtierzuchtgesetz, das die unkontrollierte Vermehrung von Hunden in Österreich verbietet. (APA)

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.