Letztes Update am Mi, 24.10.2018 14:12

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Evakuierung geplant

Verwahrloste Tiere werden aus „schlimmstem Zoo Europas“ geholt

Die Tierschützer befürchten allerdings, dass der amtsbekannte Besitzer des albanischen Zoos seine Drohung wahr macht, die Tiere im Fall einer Evakuierung zu töten, oder sie wegbringt.

Unter den zwölf Wildtieren, die befreit werden sollen, sind auch drei völlig ausgehungerte Löwen.

© VIER PFOTENUnter den zwölf Wildtieren, die befreit werden sollen, sind auch drei völlig ausgehungerte Löwen.



Tirana/Wien – Das albanische Ministerium für Tourismus und Umwelt will mit Unterstützung von „Vier Pfoten“ zwölf verwahrloste Wildtiere aus einem Zoo im Südwesten des Landes holen, in dem sie nach Angaben der Tierschutzorganisation unter schrecklichen Bedingungen gehalten werden. Unter den Tieren sind drei Löwen, eine dreibeinige Bärin und ein Zebra, hieß es am Mittwoch in einer Aussendung von „Vier Pfoten“.

Der Zoo sei von internationalen Medien als schlimmster von ganz Europa bezeichnet worden, erklärten die Tierschützer. „Aus Sicherheitsgründen können wir leider derzeit keine konkreten Angaben zum Zeitpunkt der Evakuierung machen, aber sie wird in den nächsten Tagen stattfinden“, wurde Ioana Dungler von „Vier Pfoten“ in der Aussendung zitiert.

Die Tierschützer befürchten, dass der amtsbekannte Besitzer des Zoos seine Drohung wahr macht, die Tiere im Fall einer Evakuierung zu töten, oder sie wegbringt. „Vier Tiere, die vor einem Monat noch da waren, sind inzwischen verschwunden“, sagte „Vier Pfoten“-Sprecher Martin Bauer. Es handle sich um zwei Affen, einen Wolf und eine Antilope. Bei den Tieren, deren Evakuierung geplant ist, handelt es sich neben den Löwen, dem Zebra und der Bärin um vier Hirsche, einen Wasserbock, einen Fuchs und eine Schildkröte. (dpa)

Eine dreibeinige Bärin soll ebenso gerettet werden.
Eine dreibeinige Bärin soll ebenso gerettet werden.
- VIER PFOTEN