Letztes Update am Fr, 26.10.2018 11:18

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Frankreich

Ausufernde Gewalt: Frankreich will Polizeipräsenz in Brennpunktschulen

Auslöser ist der Fall eines Oberschülers aus einer Pariser Vorstadt, der Videoaufnahmen zufolge eine Lehrerin im Klassenraum mit einer nachgemachten Waffe bedrohte und damit bis zur Staatsspitze Empörung auslöste.

Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron besuchte eine Schule in Laval.

© REUTERSFrankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron besuchte eine Schule in Laval.



Paris – Mit der Präsenz von Polizeibeamten in Schulen will Frankreich die ausufernde Gewalt von Schülern gegenüber ihren Lehrern eindämmen. Wenn Schulleiter dies für nötig halten, werde die Polizei künftig permanent oder zu bestimmten Tageszeiten anwesend sein, vor allem in Brennpunktschulen, kündigte Innenminister Christophe Castaner am Freitag in Paris an.

Auslöser ist der Fall eines Oberschülers aus einer Pariser Vorstadt, der Videoaufnahmen zufolge eine Lehrerin im Klassenraum mit einer nachgemachten Waffe bedrohte und damit bis zur Staatsspitze Empörung auslöste. Es schloss sich eine landesweite Debatte über oft verschwiegene Gewalt gegen Lehrer an und weitere Fälle wurden publik. Anfang des Monats etwa bedrohten in Le Havre vier Gymnasiasten ihren Mathematik- und dann den Englischlehrer mit nachgemachten Waffen.

Ins Auge gefasst werde, gewalttätige Schüler im Alter von 13 bis 18 Jahren in Spezialeinrichtungen zu schicken, in denen Personal mit einer Polizei- oder Militärausbildung sie wieder „aufs richtige Gleis setzt“, sagte Erziehungsminister Jean-Michel Blanquer am Freitag. Der bloße Verweis eines Problemschülers auf eine andere Schule bringe nichts. Fälle von Gewalt gegenüber Lehrern müssten künftig systematisch gemeldet werden. Der Staat müsse die Lehrer unterstützen und deren häufiges Gefühl von Ohnmacht bekämpfen. „Um Lesen, Schreiben, Rechnen und das Respektieren des Anderen, darum geht es in der Schule.“ (APA/dpa)