Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mi, 31.10.2018


Sterben in Würde

Sterben in Würde: „Man isst nicht mehr, weil man stirbt“

Für Angehörige ist es sehr schwer, wenn Patienten nicht mehr essen oder trinken wollen. Man könne doch nicht jemanden verhungern oder verdursten lassen, so der Vorwurf, den Ärzte und Pfleger entkräften müssen.

(Symbolfoto)

© iStock(Symbolfoto)