Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mi, 31.10.2018


Innsbruck

Gasthaus Heiligwasser ist ab heute geschlossen

Nach eineinhalb Jahren hat der Pächter dem Stift Wilten am Montag bekannt gegeben, den Gastbetrieb mit sofortiger Wirkung einzustellen. Das Ausflugsgasthaus wird nun über den Winter wohl zubleiben.

null

© Sigl



Von Denise Daum

Innsbruck – Der beliebte Gasthof bei der Wallfahrtskirche Heiligwasser bleibt ab heute geschlossen. Seit Mai 2017 war ein neuer Pächter am Werk. Dieser hat nun am Montag dem Eigentümer, dem Stift Wilten, mitgeteilt, dass er sich nicht mehr da­rüber hinaussieht, das Gasthaus weiterzubetreiben. Mit sofortiger Wirkung.

Im Gespräch mit der TT führt der Pächter einerseits gesundheitliche Gründe an, andererseits auch wirtschaftliche. Er zeigt sich enttäuscht darüber, dass „Versprechen nicht eingelöst wurden. Es hat geheißen, es kommt eine Rodelbahn und die Anbindung des Gasthauses an die Skipiste. Passiert ist nix.“ Auch sei das Gasthaus im Winter zu Fuß über den Heiligwasser-Weg nicht erreichbar, da die Skipiste für Wanderer ein unüberwindbares Hindernis darstelle. Auch hier sei eine Lösung in Aussicht gestellt worden – ohne Folgen, sagt der Pächter.

„Es ist dem Pächter zwar gelungen, die Besucher und Pilger in Heiligwasser im Bereich Service und Küche zufriedenzustellen, jedoch nicht, den Betrieb wirtschaftlich zu führen. Er sieht sich nicht in der Lage, die bereits im vergangenen Jahr vom Stift Wilten unbürokratisch zur Verfügung gestellte finanzielle Unterstützung zu bedienen. Damit konnten vorrangig ausstehende Mitarbeitergehälter abgedeckt werden, was dem Stift aus sozialen Gründen sehr wichtig war“, erklärt Reinhold Sigl, Pressesprecher des Stiftes Wilten.

Eine Neuverpachtung des Gasthofes noch vor der beginnenden Wintersaison sei laut Stift „fast nicht umzusetzen“. Ein großes Problem dabei sei, dass es eben keinen gesicherten, freien Zugang für Wanderer aus Igls während der Wintersaison gebe und die Anbindung an die Skipiste noch nicht erfolgte. „Der Winterersatzweg bei der Bob- und Rodelbahn ist nicht öffentlich und darf mit Sondergenehmigung genutzt werden“, betont Sigl. Ob dieser Weg zukünftig in der Wintersaison als Alternative für Gäste angeboten werden könne, liege nicht in der Hand des Stiftes Wilten. „Wir werden aber versuchen, eine Lösung zu finden“, sagt Sigl.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Thomas Scheiber, Geschäftsführer der Patscherkofelbahn, bedauert, dass das Gasthaus zusperrt. „Aber dafür können wir wirklich nichts.“ Die Freigabe der Skipiste für Fußgänger sei aus Sicherheitsgründen unmöglich. „Das ist hochgefährlich, wenn Wanderer die Piste queren.“ Ein Tunnel in diesem Bereich war im Rahmen des Rodelbahnprojekts angedacht, dieses wurde aber bekanntlich aus wirtschaftlichen Gründen vorerst auf Eis gelegt. „Wenn ein Tunnel trotzdem gewünscht ist, müssen das Stadt Innsbruck und Stift Wilten klären. Die Patscherkofelbahnen können so ein Projekt nicht realisieren.“

Zudem widerspricht Scheiber den Darstellungen des Stiftes Wilten hinsichtlich des Forstweges bei der Bobbahn. „Über diesen Weg kann Heiligwasser von Igls aus im Winter sehr wohl erreicht werden“, betont der Geschäftsführer.

Dass die Anbindung an die Skipiste bislang nicht erfolgte, liege an den Behördenverfahren, die noch andauern. Die Umsetzung sei erst in der Wintersaison 2019/20 möglich.