Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Di, 06.11.2018


Bezirk Schwaz

Jenbach: Frau Pfarrer kommt aus Wien

Festtag für die evangelische Gemeinde in Jenbach: Erstmals bekam sie eine Frau Pfarrerin. Nach dem Landesüblichen Empfang zeigte sich die Seelsorgerin in der Tracht.

© ZwicknaglOffizielle Amtseinführung in der Jenbacher Erlöserkirche: Angelika Petritsch, die Andrea Petritsch, Pfarrer Johann Ulreich und Superintendent Olivier Dantine (v. l.).



Von Walter Zwicknagl

Jenbach – „Es wird einige Zeit dauern, bis ein neuer Seelsorger kommt“, hatte es Ende Jänner geheißen, als sich der evangelische Pfarrer Meinhardt von Gierke nach Salzburg verabschiedete und dort jetzt in der Krankenhaus- und Gefängnisseelsorge wirkt. 21 Jahre war er der Pfarrgemeinde Jenbach, die bis nach Wattens, Tux und Achenkirch reicht, vorgestanden. Etliche Monate agierte dann Superintendent Olivier Dantine als Administrator. Seit 1. September ist nun Andrea Petritsch seinen Platz eingenommen.

„Ich habe einen neuen Weg betreten, ich bin aufgebrochen, weg von Wien, weg von meiner Gemeinde in Döbling, und vertraue, dass es ein guter Weg ist“, sagte sie am Sonntag bei ihrer Amtseinführung durch Superintendent Olivier Dantine. Dabei assistierten ihre Tochter Angelika, ebenfalls eine Pfarrerin und in Wiener Neustadt tätig, sowie Seelsorger Johann Ulreich und Kurator Dieter Fritz. Petritsch ist verheiratet, hat vier erwachsene Kinder und zwei Enkelkinder. Geboren ist sie in Wien, sie übersiedelte in ihrer Volksschulzeit nach Saarbrücken und kam 2005 als zweite Pfarrerin mit Schwerpunkt für Kinder, Familien und Jugend nach Wien-Döbling. In Zusammenarbeit mit der katholischen Kirche und der ARGE Ökumene organisierte sie als evangelische Pfarrerin Seminare, die für Brautpaare von der katholischen Kirche verpflichtend vorgeschrieben sind, mit. Ihr Herz schlägt besonders für Kinder. „Am liebsten wäre ich Kinderpfarrerin geworden“, verrät sie. Und dabei habe sie sich auch international einen Namen gemacht, berichtete Kurator Dieter Fritz mit Stolz. Rund 30 Döblinger aus ihrer Pfarrgemeinde in der Weinbergkirche kamen zur Amtseinführung nach Jenbach und erlebten den Landesüblichen Empfang, den BM Dietmar Wallner organisiert hatte, mit. Als Einstandsgeschenk überreichte er ihr einen großen Korb, mit dem die Speisekammer aufgerüstet werden kann.

In der Unterländer Tracht zeigte sich die Pfarrerin bei der Gratulation durch Pfarrer Wolfgang Meixner.
- Zwicknagl

Und da staunten die Gläubigen, als die neue Seelsorgerin aus dem Talar geschlüpft war und sich plötzlich in der Unterländer Tracht zeigte. Mit einem Kreuz aus einer alten Kirchturmschindel stellte sich ihr katholischer Amtskollege Wolfgang Meixner ein. „Ich bin aufgebrochen, weil ihr Jenbacher mich ermutigt habt, ja, weil ihr mich wolltet“, sagte die Gottesdienerin. Die Bibel sei voll von Wandernden, Reisenden und Gerufenen.