Letztes Update am Mo, 05.11.2018 17:27

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Folgenschwere Mutprobe

Nacktschnecke gegessen: Junger Australier starb nach acht Jahren

Vor acht Jahren verspeiste Sam Ballard als Mutprobe eine Nacktschnecke. Nun ist er an den Folgen einer schweren Parasiten-Infektion gestorben, die er damals erlitt.

© dpa(Symbolfoto)



Sydney — Es war eine unüberlegte Aktion an einem lauen Sommerabend in Sydney, die das Leben von Sam Ballard für immer veränderte — und wegen der er nun im Alter von 28 Jahren verstarb. Der damals 19-Jährige saß mit seinen Freunden zusammen bei ein Paar Gläsern Rotwein, als eine Nacktschnecke vorbeikroch. Er und seine Freunde scherzten darüber, wer sich trauen würde, das Kriechtier zu schlucken — Sam tat schließlich, was er jahrelang bitter bereuen würde und jetzt mit seinem Leben bezahlte.

Bereits am Tag nach der „Mutprobe" hatte er Schmerzen in den Beinen, weitere heftige Komplikationen folgten. Die behandelnden Ärzte diagnostizierten eine Hirnhautentzündung, Sam lag 420 Tage im Koma. Durch die Schnecke hatte er sich mit einem Rattenlungenwurm infiziert — Schnecken können den Erreger in sich tragen, wenn sie Rattenkot fressen.

Jahrelang in Intensivpflege

Vor seiner Erkrankung war Sam ein vielversprechender Rugby-Spieler. Während der drei Jahre im Krankenhaus — wo er anfangs künstlich ernährt wurde und gelähmt war — gelang es ihm entgegen der Ärzte-Prognosen, seine Arme wieder zu verwenden. Trotzdem war er in den letzten Jahren auf einen Rollstuhl und 24-Stunden-Pflege angewiesen.

Am Freitag verstarb Sam Ballard im Kreise seiner Angehörigen und Freunde. (TT.com)