Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Do, 08.11.2018


Bezirk Imst

Sicherheit der Schüler im Web

Schulsozialarbeit, Volksschule Imst Unterstadt und Polizei mit Elternabend.

© ParthVS-Unterstadt-Direktorin Karoline Tschiderer greift ein heißes Eisen an und lädt zum schulinternen Elternabend „Internet, aber sicher“.Foto: Parth



Von Thomas Parth

Imst – „Mir ist es wichtig aufzuzeigen, dass die Internet-Nutzung bereits in den ersten Klassen der Volksschule beginnt. Das ist nicht nur in unserer Schule so, sondern überall Thema“, versucht die Schulleiterin der Imster Volksschule Unterstadt, Karoline Tschiderer, wachzurütteln. Gemeinsam mit der Schulsozialarbeit (Schuso) sowie in Zusammenarbeit mit der Polizei bekommt der kommende, schulinterne, Elternabend am Montag, den 12. November, einen offizielleren Charakter als üblich.

Um 18 Uhr finden sich die Schulanfängereltern und jene der Zweitklässler bzw. um 19.30 Uhr die Eltern von Kindern der 3. und 4. Schulstufe in der VS Unterstadt ein, um sich von Experten über die Risiken der Internetnutzung, gesetzliche Bestimmungen und die Aufsichtspflichten informieren zu lassen. „Eine interne, anonymisierte Umfrage hat ergeben, dass fast alle der befragten Schüler WhatsApp verwenden“, zeigt die Direktorin auf.

Ihren ersten Kontakt mit diesem Thema hatte Tschiderer bereits vor einigen Jahren, als ein ähnlicher Infoabend an ihrer Schule stattfand: „Für mich besonders erschreckend war die Antwort auf die Frage, wie viele der Kinder bereits mit einem Fremden gechattet haben.“

In dieselbe Kerbe schlägt auch Nicole Gritsch von der Schuso: „Wir können aus unseren tirolweiten Erfahrungen sprechen. Unangebrachte Fotos, Links und Videos werden oft leichtfertig konsumiert und verbreitet. Darunter sind Dinge, die Kinder nicht verarbeiten können. Nicht umsonst gibt es Altersfreigaben für bestimmte Inhalte. Aber auch Kettenbriefe, die bewusst Angst erzeugen, oder Mobbing sind Thema.“ Philipp Helbl von der Schuso und Tina Bernart von der Polizei werden sich auch der rechtlichen Hintergründe annehmen. „Seit dem 1. Jänner 2016 gilt der Cyber-Mobbing-Paragraph, der auch strafrechtliche Auswirkungen aufzeigt“, weiß Nicole Gritsch.

Mittlerweile hat Direktorin Tschiderer viele Unterrichtseinheiten dafür verwendet, Bewusstsein für die Online-Probleme zu schaffen. Für die Schulleiterin soll der Info­abend aber auch Lösungen für die Eltern aufzeigen.