Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Fr, 09.11.2018


Innsbruck

Föhn blies „O“ von der Uni

Weil sich ein Buchstabe vom Giebel löste, musste der Vorplatz gesperrt werden.

© zeitungsfoto.atHier fehlt doch was: Der Föhn riss am Mittwoch einen schweren Metallbuchstaben vom Giebel der Innsbrucker Universität.Foto: zeitungsfoto.at



Innsbruck – „Auf Anordnung der Feuerwehr gilt für den Christoph-Probst-Platz (Vorplatz der Alten Uni, Anm.) ab sofort ein Betretungsverbot“, hieß es in einer E-Mail, die die Uni-Führung am Mittwoch den Innsbrucker Studenten zukommen ließ. Der Anlass für die ungewöhnliche Botschaft war skurril: Der Föhnsturm hat aus dem Uni-Gründer Kaiser Leopold I. einen „Leopld“ gemacht und das „O“ des Schriftzugs vom Gebäudegiebel gerissen. Klingt lustig, war es aber nicht: „Wenn der schwere Metallbuchstabe jemanden trifft, kann das böse ausgehen“, sagt Andreas Friedl, Einsatzleiter der Berufsfeuerwehr, die am Mittwoch zur Uni gerufen wurde. Allerdings konnten die Feuerwehrmänner nicht viel ausrichten, der Föhn behinderte auch den Einsatz der Drehleiter. Dadurch war es nicht möglich, die Befestigungen der verbliebenen 30 Buchstaben zu überprüfen. Aus Sicherheitsgründen blieb Feuerwehr und Universität nichts anderes übrig, als den Vorplatz vorerst zu sperren. Die Maßnahme konnte am Donnerstag wieder aufgehoben werden. (tom)